Jul 14

Die Geschichte des Mountainbikes – Teil 2: der Höhenflug

Mit dem zweiten Teil der Reise durch die Geschichte des Mountainbikes sind wir mittlerweile im Amerika der frühen 80er Jahre angekommen (Wenn du den ersten Teil der Mountainbike Geschichte verpasst hast, bitte hier klicken). Erste Wettkämpfe, fortwährende technische Neuerungen und Publikationen in bekannten Magazinen hatten aus einer kleinen Idee ein überregionales Phänomen werden lassen. Damit war aber nur der erste Schritt zum weltweiten Erfolg des Mountainbikes getan.

Aluminium-Felgen für ein neues Fahrgefühl

Derweil tüfteln die Mountainbike-Pioniere um Gary Fisher an weiteren technischen Innovationen, um ihre Bikes stetig zu verbessern. Dabei verlieren die Freunde nie die generellen Entwicklungen in der Fahrrad-Welt aus dem Blick. Mit großem Interesse verfolgen sie z.B. den Erfolg des BMX-Rads. Gibt es hier womöglich Ideen, die sich auch auf das Mountainbike übertragen lassen? Schon bald werden sie fündig: Komponenten aus Aluminium.

Schnell rüstet die Gruppe ihre Bikes um: Statt der alten Stahlfelgen nutzen sie nun Felgen aus Aluminium. Was für ein Unterschied! Auf einen Schlag sparen sie so knapp 3 kg beim Gewicht ihrer Räder ein – Welten im Radsport. Das Ergebnis begeistert alle: Als sie mit ihren umgebauten Bikes durch die wunderschöne Naturlandschaft Kaliforniens brausen, erleben sie ein völlig neues Fahrgefühl. Jeder Berg scheint jetzt bezwingbar zu sein!

„Mountainbike“ – ein Name wird geboren

Vieles wurde erreicht in den letzten Jahren, doch eines fehlt noch: ein Name für das neue Bike! Am Ende ist es Gary Fisher, der den Namen Mountainbike ins Leben ruft – und das eher zufällig, denn ursprünglich ist dies nur als Modellbezeichnung gedacht. Doch schnell wird klar, dass es keinen passenderen Namen geben könnte, um mit einem einzigen Wort eine ganze Philosophie zum Ausdruck zu bringen. So wird aus einer Modellbezeichnung der Name einer neuen Fahrradgattung.

Wie aber ist es um die weitere Verbreitung der Mountainbike-Idee bestellt? Die Grundlagen sind schließlich gelegt: 1977 hatte Joe Breeze das erste „echte“ Mountainbike konstruiert und auch Tim Ritchey entwirft seit dem Ende der 70er Jahre immer neue Räder. Vor allem das „Ritchey Mountainbike“ wird dabei zum wahren Verkaufsschlager. Doch dies sollte erst der Anfang sein.

Ein Fahrrad auf dem Vormarsch

Es ist die Firma Specialized Bicycle Imports, die als erste das riesige Potential erkennt, das in den Mountainbikes schlummert. Im Jahr 1980 kauft sie vier der von Gary Fisher und Charles Kelly vertriebenen neuen Räder und bringt schon ein Jahr später den Specialized Stumpjumper auf den Markt. Auch wenn dieses Bike technisch noch weit vom Standard der heutigen Mountainbikes entfernt ist, so stellt es doch die Geburtsstunde der weltweit ersten Mountainbike-Großserie dar.

Eines ist nun klar: Die Mountainbike-Bewegung ist nicht mehr aufzuhalten. Weltweit begeistern sich immer mehr Menschen für diese neue Sportart. Es ist dieses einzigartige Gefühl von Freiheit und Abenteuer, das die Menschen dazu anregt, es den Freunden aus Kalifornien gleichzutun.

Mehr Hersteller, mehr technische Verbesserungen

Immer mehr Fahrrad-Hersteller werden auf das Mountainbike und die gewaltige Nachfrage aufmerksam. Shimano und Suntour, zwei japanischen Fahrradteile-Giganten, produzieren erstmals Komponenten speziell für das Mountainbike. Sie übernehmen dabei nicht nur die altbewährten Einzelteile, sondern entwickeln diese stetig weiter: Verbesserte Bremsen (Cantilever-Bremsen), Schaltungen (Lenker-Schalthebel, Rasterschaltung) sowie immer schmutzbeständigere Naben und Tretlager kommen auf den Markt.

Diese innovativen und hochbelastbaren Komponenten sind es, die den letzten Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Mountainbikes darstellen. Zahlreiche Fahrrad-Hersteller (z.B. Cannondale, Specialized oder Trek) gehen nun mit eigenen Mountainbikes in die Massenproduktion. Die technische Entwicklung ist rasant und hält bis heute an: Immer leichtere Rahmen (aus Aluminium, Titan und Carbon) und neue Federungen (z.B. Hardtail- und Fully-Bikes) machen das Mountainbike zum dem, was es heute ist: ein einzigartiges Sportgerät, was weltweit Millionen Menschen begeistert.

Was Gary Fisher, Joe Breeze und Charles Kelly im Jahr 1973 am Mount Tamalpais wohl nie für möglich gehalten hätten, ist nun Realität: Das Mountainbike hat die Welt erobert. Doch wie immer hat der Erfolg auch seine Schattenseiten. Es ist die Freundschaft der Gruppe, die beim Höhenflug des Mountainbikes auf der Strecke bleibt: Nach großen Streitigkeiten geht 1984 jeder seiner Wege.

Die wichtigsten Daten auf einen Blick:

  • ca. 1980: Name Mountainbike wird ins Leben gerufen
  • 1980: Stahlfelgen werden durch Aluminiumfelgen ersetzt
  • 1981: Erste Großserien-Produktion eines Mountainbikes (Specialized Stumpjumper)
  • 1982: Produktion spezieller MTB-Komponenten läuft an
  • ca. 1983: Mountainbike geht in die Massenproduktion
  • 1990: Erste (offizielle) Mountainbike-WM in Durango (Colorado/USA)
  • 1990: Erste Deutsche Meisterschaft in Kirchzarten

Das könnte dich auch interessieren

War dieser Beitrag hilfreich?
Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können.
Ja3
Nein0
Die Geschichte des Mountainbikes – Teil 2: der Höhenflug
5 bei 9 Bewertung(en)
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Über den Autor

Fährt gerne: Road

Bikes: Focus Izalco Chrono Max 3.0, Giant TCR Advanced, Giant TCR Composite

Lieblings-Radrevier: Allgäu, Schwarzwald, Wetterau, Vogelsberg

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.