Nov 05

Die größten Jedermannrennen – weltweite Highlights für Radsportfans

Unter Radsportler werden sie immer beliebter und bieten gute Möglichkeiten, sich mit anderen zu messen oder einfach mal eine abwechslungsreiche Trainingseinheit zu absolvieren: die Jedermannrennen. Die Veranstaltungen für Hobbysportler führen durch wunderschöne Natur oder entlang städtischer Sehenswürdigkeiten. Bei einigen Rennen herrscht gar ein wenig Profi-Atmosphäre, wenn man gemeinsam mit diversen Teilnehmern der Tour de France oder anderer prestigeträchtiger Wettkämpfe an der Startlinie stehen kann. Hier stellen wir dir einige der größten und bekanntesten Jedermannrennen in Deutschland und auf der Welt vor, die sich alle durch einen ganz eigenen Charakter auszeichnen und die jede Jederfrau und jeder Jedermann einmal im Radfahrerleben absolviert haben sollte. 

Jedermannrennen in aller Welt

Tour Transalp

Die Tour Transalp ist benannt nach dem größten Rennradmagazin Europas – der „Tour“. Die Tour veranstaltet dieses Etappenrennen für Jedermann, welches seit 2003 ausgetragen wird. Jedes Jahr starten in der letzten Juni Woche rund 1000 Rennradfahrerinnen und Rennradfahrer auf der Nordseite der Alpen und fahren in sechs Etappen zum Gardasee. Während Startort und Route des Rennens jedes Jahr wechseln, bleibt das Ziel gleich – die Nordseite des Gardasees. Das Besondere an diesem Rennen ist neben der Tatsache, dass es sich um eines der wenigen Etappenrennen für Jederfrauen und -männer handelt, der Rennmodus. Die Tour Transalp wird – wie ihre Schwesterveranstaltung, das Mountainbike Rennen „Bike Transalp“ – im Zweierteam gefahren. Beide Mitglieder eines Teams müssen die gesamte Strecke zurücklegen. In die Gesamtwertung geht jeweils die Zeit des langsameren Teammitglieds auf den einzelnen Etappen ein. Das Rennen bietet damit ein großartiges Gemeinschaftserlebnis und ist zugleich eine echte Prüfung für Freundschaften. Schließlich können sich kleine Leistungsunterschiede, die bei gemeinsamen Ausfahrten kaum ins Gewicht fallen, bei der sechs Tage dauernden Dauerbelastung durchaus zu grundlegenden Differenzen führen. 

Der Reiz der Tour Transalp ist vielfältig. Es beginnt zuhause vor dem Rechner bei der Auseinandersetzung mit der Strecke, über die Frage nach dem geeigneten Material und der richtigen Ernährung. Vor Ort ist es dann das tägliche Warten auf den Etappenstart, die immer wieder gleichen Konkurrenten auf der Strecke und schließlich die allabendliche Pasta Party. Die Tour Transalp ist ein einwöchiges Radsportfestival bei dem jeder auf seine Kosten kommt. 

Die kommende Tour Transalp wird vom 23. bis 29. Juni 2019 stattfinden. Hier kannst du dich informieren. 

Bildnachweis: © UWE GEISSLER & MARTIN SASS

Ötztaler Radmarathon

Der Ötztaler Radmarathon wird seit 1982 ausgetragen. Dieses Rennen verlangt den Fahrerinnen und Fahrern alles ab. Es führt auf rund 240 km über gleich vier Alpenpässe. Dabei müssen über 5000 Höhenmeter überwunden werden. Trotz – oder wegen – dieser enormen Herausforderungen erfreut sich der „Ötzi“ einer Beliebtheit wie kaum ein anderes Rennen. Die Teilnehmerzahl ist auf 4000 begrenzt und so bewerben sich jedes Jahr mehrere Personen auf jeden einzelnen Startplatz. Aufgrund der enormen Beliebtheit werden die Startplätze seit 2008 per Losverfahren vergeben. 

Der Ötztaler Radmarathon wird von der gesamten Region getragen. Das Rennen startet noch in der Morgendämmerung um 6.45Uhr in Sölden und schon hier stehen zahlreiche Zuschauer am Streckenrand. Von hier geht es – noch immer in der Dämmerung – rund 40 km das Ötztal in den Ort Ötz hinab, wo sich der Einstieg in den ersten Pass, den 2020 m hohen Kühtai, befindet. Die kommenden 16 km verlaufen teils steil ansteigend bis zur Passhöhe. Von dort geht es in atemberaubender Geschwindigkeit hinunter in Richtung Innsbruck, wo der bekannte Brennerpass beginnt. Die Steigung des Passes nehmen die meisten der Teilnehmer im Windschatten und nach der Steigung des Kühtais kaum wahr. Es folgt erneut eine schnelle Abfahrt hinunter nach Sterzing. Dort beginnt der dritte Pass. Der Jaufenpass ist 2090m hoch. Die Steigung ist recht gleichmäßig sodass er sich – sobald einmal ein Rhythmus gefunden ist – gut fahren lässt. Die Abfahrt mit vielen Kurven erfordert dann ein wenig Konzentration. Sie führt nach St. Leonhard, wo die Strecke dann in einem Kreisel scharf nach rechts abzweigt und direkt in den letzten und zugleich auch anspruchsvollsten Anstieg des Tages führt. Auf dem Weg zum 2509m hohen Timmelsjoch sind 1759 m auf knappen 30 km Distanz zu bewältigen, wobei die Steigung sich immer mal wieder ändert. Auf der Passhöhe angekommen geht es erstmal für einige Hundert Meter durch einen Tunnel. Am Tunnelsausgang verkündet ein Banner: „Hier hast du deinen Traum“. Vom Ziel in Sölden trennen dich nun noch knappe 30km Abfahrt mit einem kleinen Gegenanstieg von 220 Höhenmetern, die nun aber wirklich nicht mehr ins Gewicht fallen. 

Für die Lotterie um einen Startplatz kannst du dich hier anmelden. 

Bildnachweis: © Ötztal Tourismus/Lukas Ennemoser

Cape Town Cycle Tour 

Am zweiten Sonntag im März startet seit 1978 jedes Jahr die Cape Town Cycle Tour im Zentrum von Kapstadt. Mit 35000 Teilnehmern gilt das Event, gemessen an der Teilnehmerzahl, als größtes Jedermannrennen der Welt. Auf 109km werden insgesamt 1220 Höhenmeter überwunden – es handelt sich bei der Strecke somit um typisches Mittelgebirgsterrain. Sie stellt also keine übermäßig großen Ansprüche an die Fahrerinnen und Fahrer. Der Reiz des Rennens liegt vielmehr in der phantastischen Landschaft. Und so ist es kein Wunder, dass einige Größen des Radsports dem Rennen nach dem Ende ihrer Profikarriere einen Besuch abgestattet haben. Darunter Miguel Indurain, Jan Ulrich und Lance Armstrong. Wer an der Cycle Tour teilnimmt, muss sich um die Verpflegung definitiv keine Sorgen machen – im Durchschnitt liegen nicht einmal 10 km zwischen den Verpflegungsstationen des Rennens. 

Im kommenden Jahr findet die Cape Town Cycle Tour am 10. März statt. Weitere Infos bekommst du hier.

Bildnachweis: © Cape Town Cycle Tour

Vätternrundan  

Der Vättern ist ein See in Südschweden. Seit über 50 Jahren umrunden zahlreiche Radfahrerinnen und Radfahrer jedes Jahr an einem Wochenende im Juni das Gewässer. Zuletzt waren es 18000 Radfahrer, die an der Vätternrundan teilgenommen haben.  

Der Reiz des Rennens besteht in der phantastischen Landschaft, durch die die Strecke des Rennens führt. Es bietet weiterhin die Möglichkeit, zu schaffen, was für viele Radfahrerinnen und Radfahrer kaum möglich erscheint: 300 km an einem Tag auf dem Rad zu fahren.  

Auch an dem Wochenende vor dem Rennen ist für ein volles Radprogramm gesorgt. Die Tjejvättern ist ein ungefähr 100 km langes Rennen, an dem ausschließlich Frauen teilnehmen dürfen. Hier standen im vergangenen Jahr 6500 Frauen am Start. Damit dürfte es das größte reine Frauenradrennen der Welt sein. Einen Tag später starten die Halvvättern. Wie der Name schon sagt, ist das eine Strecke mit der Hälfte der Länge der Vätternrundan. 

Wenn du an der Vätternrundan teilnehmen möchtest, merke dir den 14. und 15. Juni im kommenden Jahr vor. Für die Tjejvättern und Halvvättern solltest du dir den 8. bzw. 9. Juni merken. Anmelden kannst du dich hier.

Bildnachweis: © Micke Fransson/Vätternrundan

Taiwan KOM Challenge

Stell dir einen Berg vor, der einfach nicht endet. Nun stelle dir drei solcher Berge hintereinander vor, ohne dass eine Abfahrt dazwischenkommt. Dann hast du – je nach Vorstellungsvermögen – die Taiwan KOM Challenge. Das Rennen startet bei genau 0 m, direkt am Meer, und endet nach 105 km auf 3275 m. Die ersten knapp 20 km verlaufen mit einer kaum spürbaren Steigung parallel zum Strand. Dieses Stück ist zwar bereits Teil des Rennens, die Zeitnahme beginnt aber erst in dem Moment, wenn sich die Strecke nach einem Linksknick vom Meer entfernt. Von nun an nimmt die Steigung – unterbrochen von kurzen Rampen und Abfahrten – permanent zu.  

Während du bei vielen anderen Jedermannrennen zusammen mit ehemaligen Profis am Start stehst, kannst du hier deine Zeit mit „echten“ Protour-Fahrern vergleichen. Im vergangenen Jahr gewann Vincenzo Nibali das Rennen vor dem Spanier Oscar Pujol.  

Erfahre hier mehr über die Veranstaltung.

Bildnachweis: © Taiwan Cyclist Federation

Entdecke unsere Straßenrennräder

Die großen Jedermannrennen Deutschlands

Schweden, Taiwan, Südafrika sind sicher schöne Ziele um an einem Radrennen teilzunehmen. Doch ist es keinesfalls nötig, ein Flugzeug zu besteigen oder viele Stunden auf der Autobahn zu verbringen um an einem Jedermannrennen teilzunehmen. In Deutschland gibt es zahlreiche Jedermannrennen mit großartigen Strecken. Zu einigen wirst du sogar mit dem Fahrrad anreisen können. So gibt es mittlerweile in jeder größeren Stadt oder in ihrer Umgebung ein eigenes Jedermannrennen.  

Da es viele Hobbyrennfahrerinnen und –Rennfahrer gibt, die vom „Rennvirus“ infiziert sind, wurden einige der Rennen im German Cycling Cup zu einer Rennserie mit eigener Gesamtwertung zusammengefasst. Doch keine Sorge – du kannst auch an einzelnen Rennen teilnehmen. 

Cyclassics Hamburg

Bei den Cyclassics Hamburg handelt es sich um ein Profi-Rennen, welches seit Mitte der 1990er Jahre in Hamburg ausgetragen wird. Es führt rund 250 km durch das Umland der Stadt. Von Beginn an war ein Jedermannrennen fester Bestandteil des Events und erfreut sich großer Beliebtheit. Mit über 20000 Teilnehmern ist es das größte Jedermannrennen in Deutschland. Da die Strecke der Cyclassics – wie im Hamburger Umland zu erwarten – recht flach ist, werden hier sehr hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten gefahren. Durchschnittsgeschwindigkeiten von deutlich über 40km/h sind beim Jedermannrennen keine Seltenheit. 

Beim Jedermannrennen der Hamburger Cyclassics hast du die Wahl zwischen drei Streckenlängen: Die längste Strecke ist rund 160 km lang, gefolgt von einer 100 km und einer 55 km langen Strecke. Die nächsten Cyclassics finden am 25.08.2019 statt. 

Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

Velothon Berlin

Das Velothon Berlin wird seit 2008 in der Hauptstadt als Jedermannrennen ausgetragen. Bereits bei der Premiere nahmen mehr als 10000 Rennfahrerinnen und Rennfahrer teil. Zur Auswahl stehen drei Strecken: 160, 100 oder 60 km. Da auch hier keine nennenswerten Steigungen zu überwinden sind, werden ähnlich hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten wie bei den Hamburger Cyclassics gefahren. 

Das Datum des nächsten Velothons steht noch nicht fest. Hier geht’s zur Veranstaltungsseite.

ŠKODA Velotour im Rahmen des Radklassikers Eschborn-Frankfurt

Das Rennen, das einst „Rund um den Henningerturm“ hieß und im Süden Frankfurts startete, nennt sich heute wie das am selben Tag ausgetragene Profirennen „Eschborn-Frankfurt“. Während die Profis in Eschborn starten und nach 212km durch den Taunus in der Frankfurter Innenstadt ins Ziel fahren, liegen Start und Ziel des Jedermannrennens in Eschborn. Vier Strecken stehen zur Auswahl: eine flache 40 km Runde, wellige 70 km sowie 110 bzw. 126 km, bei denen der Feldberg und in der längeren Variante auch der Mammolshainer Berg auf der Strecke liegen.  

Die ŠKODA Velotour im Rahmen des Radklassikers Eschborn-Frankfurt findet wie auch schon das Rennen „Rund um den Henninger Turm“ immer am 1. Mai statt.  

Hier kannst du dich anmelden.

Bildnachweis: © Wolfgang Nass/Sport-Online

Rund um Köln  

Rund um Köln gehört zu den ältesten Profi-Rennen Deutschlands. Seit 1908 wird das Rennen ausgetragen. Zu den Siegern der vergangenen Jahren gehören bekannte Fahrer wie Jan Ulrich, Erik Zabel und Tom Boonen. Im Rahmen dieses Radsportfestivals findet unter dem Namen Skoda Velodom ein Jedermannrennen auf zwei Strecken, wahlweise 60 oder 100 km, statt. Beide Strecken führen von Köln in Richtung Osten in das anspruchsvolle Bergische Land. Hier findest du weitere Infos zum Rennen.

Bildnachweis: © Sportograf/Rund um Köln

Münsterland Giro

Der Münsterland Giro bildet traditioneller Weise den Saisonabschluss der Jedermann-Saison in Deutschland. Auf recht flachen Strecken führt das Rennen immer am 3. Oktober durch das Münsterland. Die Jedermannrennen über wahlweise 65, 95 oder 125 km sind Bestandteil eines regelrechten Radsportfestivals, welches unter dem starken Engagement der Stadt Münster ausgetragen wird.  

Weitere Infos gibt’s hier.

Bildnachweis: © Lessmann

HeideRadCup

Zum siebten Mal wurde in diesem Jahr der Heide Rad Cup als Jedermannrennen ausgetragen. Damit gehört das Rennen, welches im nord-östlich von Leipzig gelegenen Torgau gestartet wird, zu den jüngeren Rennen im deutschen Jedermann-Kalender. Die Teilnehmer aller drei Distanzen, 40, 70 und 110 km schwärmen von der guten Stimmung und die schöne Strecke.  

Das nächste Mal hast du am 16. Juni 2019 die Gelegenheit, in den Genuss des Rennens zu kommen. Erfahre hier mehr über die Veranstaltung.

Bildnachweis: © Jürgen Ulms

Entdecke unsere Straßenrennräder

Das könnte dich auch interessieren

War dieser Beitrag hilfreich?
Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können.
Ja2
Nein0
Die größten Jedermannrennen – weltweite Highlights für Radsportfans
5 bei 2 Bewertung(en)
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Über den Autor

Fährt gerne: Road

Bikes: Focus Izalco Chrono Max 3.0, Giant TCR Advanced, Giant TCR Composite

Lieblings-Radrevier: Allgäu, Schwarzwald, Wetterau, Vogelsberg

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.