Dez 28

Alles, was du über Zwift wissen musst

War das Rollentraining vor einigen Jahren noch eine eher zähe Angelegenheit, bei dem in den eigenen vier Wänden kaum die Zeit zu vergehen schien, hat es sich mittlerweile zu einem regelrechten Hype unter Radsportlern entwickelt. Grund dafür ist die Trainingssoftware Zwift, die wie eine Art Videospiel funktioniert. Was das Fitness-Programm alles kann und worauf du für deinen persönlichen Rollen-Spaß achten solltest, erklären wir dir hier Schritt für Schritt.

Was dich hier erwartet:

  1. Was ist Zwift?
  2. Was braucht man, um Zwift nutzen zu können?
  3. Was kostet mich die Ausstattung für Zwift?
  4. Zwift auf dem Fernseher oder Apple TV abspielen
  5. Welches System wird unterstützt
  6. Wie starte ich mein Heimtraining mit Zwift
  7. Zwift Software herunterladen und installieren
  8. Zwift Account anlegen
  9. Die Rolle aufbauen
  10. Zwift starten
  11. Die Sensoren verbinden
  12. Die Routen von Watopia, London und Richmond
  13. Während der Fahrt
  14. Am Ende einer Fahrt
  15. Die wichtigsten Einstellungen
  16. Was kostet Zwift?
  17. Was kann man alles mit Zwift machen?
  18. Avatar individualisieren
  19. Auszeichnungen und Herausforderungen
  20. Experience Points
  21. KOM’s, Sprints und Trikots
  22. Zwift Workout und FTP Test
  23. Zwift group Ride und Rennen
  24. Zwift mit einem Strava Account verbinden
  25. Zwift Hacks

Was ist Zwift?

Zwift ist, kurz gesagt, eine virtuelle Welt, in der man Rad fahren und, wie viele bisher noch nicht wussten, auch laufen kann. Per Rollentrainer oder Laufband. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern setzt Zwift auf den Videospiel-Gedanken: Es geht nämlich nicht ausschließlich um das Radfahren selbst, sondern auch um das Sammeln von Bonuspunkten, um sich neue Rad-Gadgets, Bikes oder Strecken freizuschalten.   

Mittlerweile hat sich eine große Community gebildet, in der nicht selten rund 3500 Nutzer gleichzeitig in einer Welt unterwegs sind. Und da sind wir schon bei einer der vielen Besonderheiten angelangt: Die virtuelle Welt von Zwift ist mit schönen Details erstellt. Vergleichbar mit Computerspielen wie GTA (Grand Theft Auto) kann man sich innerhalb der Welten frei bewegen oder vorgefertigte Routen abfahren. Hinzu kommt die Teilnahme an Events oder Radrennen.  

Möchte man sein eigenes Workout abspulen, dann kann man dieses einfach in Zwift erstellen. Der Smart Trainer wird automatisch gesteuert und passt den Widerstand an die zu fahrenden Watt an. Sogenannte Power-Ups wie beispielsweise bei Mario Kart verbessern die Eigenschaften des Avatars (virtuelle Figur, mit der man in Zwift unterwegs ist), sodass man durch ein kurzzeitiges reduziertes Körpergewicht doch noch die Bestzeit des Kollegen am Berg unterbieten kann.  

Auch STRAVA Fans kommen auf ihre Kosten und können sogenannte KOMs ausfahren. Außerdem erhöhen Langzeit- und Kurzzeit-Challenges den Fahrspaß, indem zusätzliche Teile für das Fahrrad oder Kleidungsstücke für den Avatar freigeschalten werden, welche die Eigenschaften und die gefahrenen Zeiten beeinflussen. Auf den Punkt gebracht kann man Zwift als Videospiel mit den eigenen Wattwerten bezeichnen. Es ist dadurch sehr kurzweilig und sorgt für viel Spaß beim Training zu Hause. 

Zwift hat ein riesiges Potential und ist deswegen so beliebt. Es eignet sich nicht nur um das öde Wintertraining zu überbrücken, sondern für das ganze Jahr. Durch das gemeinsame Fahren mit Freunden auf der ganzen Welt ist der soziale Charakter durch die Community sehr spannend und erlebnisreich.

Was braucht man, um Zwift nutzen zu können?

Um Zwift nutzen zu können, benötigst du neben dem Rollentrainer einiges mehr an Material. Lass dich davon aber nicht abschrecken, das meiste wirst du eh zu Hause haben. Die Ausrüstung dafür unterscheidet sich, je nachdem, ob man Zwift erst einmal nur testen möchte oder schon als Power-User unterwegs ist. Daher stellen wir dir eine Liste zusammen, von so genannten Mindestanforderungen bis hin zu den optimalen Anforderungen für den größtmöglichen Fahrspaß. 

Mindestanforderung:

  • Fahrrad
  • Freie oder feste Rolle
  • Internetverbindung
  • Computer / Mac / iPad / iPhone / Apple TV
  • Geschwindigkeitssensor und Trittfrequenzsensor mit ANT+ oder Bluetooth
  • Bluetooth (BLE) oder ANT+ Empfänger / Dongle (wenn nicht im Computer verbaut)

Mehr benötigt man zunächst nicht, um Zwift testen zu können. Die ANT+ bzw. Bluetooth Sensoren benötigst du, da bei der einfachsten Konfiguration die Rolle selbst keine Daten an den PC senden kann, sondern die Berechnung mithilfe der Sensoren (zPower) stattfindet.  

Möchtest du Zwift aktiver nutzen und ein genaueres und realistischeres Fahren erleben, empfehlen wir dir ein etwas anderes Setup:

Empfohlene Anforderung:

  • Fahrrad
  • Freie oder feste Rolle
  • Internetverbindung
  • Computer / Mac / iPad / iPhone / Apple TV
  • Powermeter oder Smart Trainer
  • Pulsgurt
  • Bluetooth (BLE) oder ANT+ Empfänger / Dongle (wenn nicht im Computer verbaut)
  • Handtuch

Mit dieser Ausstattung ist die Datenübertragung an Zwift deutlich besser. Besonders durch den Powermeter lässt sich das Training genauer bzw. gezielter steuern. Dieser ist natürlich besonders wichtig für einen Leistungsschwellen-Test wie den FTP Test (Functional Threshold Power). Der Vorteil eines Powermeters liegt auch darin, dass dieser unabhängig der Rolle auch draußen auf der Straße weiterverwendet werden kann. 

Möchtest du das volle Paket nutzen und das Fahrgefühl soll so realistisch wie möglich sein? Dann solltest du dir das perfekte Setup zulegen: 

Beste Anforderung:

  • Fahrrad
  • Smart Trainer bzw. Smart Rollentrainer
  • Internetverbindung
  • Computer / Mac / iPad / iPhone / Apple TV
  • Pulsgurt oder Apple Watch
  • Bluetooth (BLE) oder ANT+ Empfänger / Dongle (wenn nicht im Computer verbaut)
  • Smartphone (für Mobile Link App)
  • TV
  • Ventilator
  • Matte für Trainer

Bei dieser kostenintensiven Ausstattung sollten keine Wünsche offen bleiben. Durch den Smart Trainer ist das Fahrgefühl sehr realistisch. Zwift regelt den Widerstand der Rolle entsprechend der virtuellen Welt ganz automatisch. Fährst du bergauf wird der Widerstand des Smart Trainers schwerer, geht es bergab wird die Rolle sogar angetrieben. In dem Smart Trainer ist ein Powermeter, sowie ein Trittfrequenzsensor eingebaut. Besonders zu empfehlen ist der Tacx Neo. Dieser kann sogar unterschiedliche Untergründe wie beispielsweise Kopfsteinpflaster, Sand u.ä. simulieren!  

Die Matte schützt den Boden und reduziert eventuell vorhanden Geräusche. Der Ventilator simuliert den fehlenden Fahrtwind und hält Kopf und Körper kühl. Trotzdem ist ein Handtuch unerlässlich. Gerade wenn man in einer Wohnung wohnt, lohnt sich ein Direct Drive Trainer. Dort ist der Hinterbau direkt am Trainer verbunden und ist dadurch wesentlich leiser als ein Trainer, der den Widerstand am Reifen produziert, da man hier nur die Kettengeräusche hört.

Was kostet mich die Ausstattung für Zwift?

Eine der wichtigsten Fragen ist, was die Ausstattung für Zwift kostet. Die jeweiligen Kosten sind stark abhängig von der jeweiligen Ausstattung, die benötigt wird. Diese Kostenaufstellung orientiert sich an unseren drei Anforderungen und stellt ein Beispiel dar. Die realen Kosten können entsprechend variieren. Kosten für das Fahrrad, Internet und den Computer / Fernseher sind hier nicht mit inbegriffen, da diese im Normalfall jeder Haushalt besitzt.

Minimal Empfohlen Maximal
Rollentrainer:        150,00 €        150,00 €        800,00 €     1.400,00 €
Dongle / Empfänger:           30,00 €           30,00 €           30,00 €           30,00 €
Sensoren:           60,00 €  –  –  –
Rollenreifen:           30,00 €           30,00 €  –  –
Kassette:  –  –           60,00 €           60,00 €
Powermeter:  –        700,00 €  –  –
Ventilator:  –  –  –           50,00 €
Matte:  –  –  –           40,00 €
Funktionspult für Rollentrainer  –  –  –        250,00 €
Summe:        270,00 €        910,00 €        890,00 €     1.840,00 €

Zwift auf dem Fernseher oder Apple TV abspielen

Zwift lässt sich auch ohne Probleme auf dem Fernseher abspielen. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten: Computer / Mac / iPad / iPhone können mit einem HDMI Kabel und optional mit einem Adapter an den Fernseher angeschlossen werden. Durch den großen Bildschirm taucht man noch tiefer in die Welt von Zwift ein. 

Eine weitere Möglichkeit bietet das Apple TV. Die Zwift Software gibt es auch als App für das Apple TV 4k bzw. das Apple TV ab der Generation 4. Somit fällt der Computer weg. Diese Konstellation ist sehr interessant, wenn kein leistungsfähiger PC im Haus vorhanden ist und der Bedarf an solch einem kostenintensiven PC nicht vorhanden ist. Beim Apple TV lassen sich die Sensoren ausschließlich über Bluetooth verbinden. Allerdings kann man nur maximal zwei Sensoren gleichzeitig mit ihm koppeln. Das wäre dann z.B. der Smart Trainer und ein Pulsgurt. Einen ANT+ Stick / Dongle unterstützt Apple TV auf konventionellem Wege nicht, dennoch gibt es eine Möglichkeit, seine ANT+ Sensoren mit diesem zu koppeln. Dazu benötigt ihr nur das NPE Cable. Dieses kleine Tool empfängt das ANT+ Signal der Sensoren und wandelt es in ein Bluetooth Signal um. Nun lassen sich die Sensoren ganz einfach mit den Apple TV verbinden. 

Besitzt du ein älteres Apple TV Gerät, so kann man von seinem iPhone oder iPad auf das Apple TV streamen und so den Komfort eines Fernsehers nutzen.

Zwift mit der Apple Watch

Hat man statt eines Pulsgurts eine Apple Watch, dann kann man auch damit die Herzfrequenz messen. Hierzu benötigt man lediglich die Zwift Apple Watch App. Dann kann man die Apple Watch über Bluetooth wie einen normalen Herzfrequenzgurt koppeln. Aktuell befindet sich diese Funktion aber noch im Betatest.

Die Zwift Software

Welches System wird unterstützt?

Die Zwift Software gibt es für die verschiedensten Endgeräte. So kannst du diese mit Windows PCs, Mac (MacOS), iPad (iOS) iPhone (iOS) und dem Apple TV (TvOS) nutzen. Nutzer eines Android oder Windows Smartphone können die Software nicht verwenden, lediglich die Zwift Mobile Link App. Hier gilt es auf die jeweiligen Systemvoraussetzungen zu achten.

Minimale Eigenschaften Empfohlene Eigenschaften Maximale Eigenschaften
Betriebssystem: Windows 7 64bit oder neuer; MacOS 10.9 oder neuer Windows 7 64bit oder neuer; MacOS 10.9 oder neuer Windows 7 64bit oder neuer; MacOS 10.9 oder neuer
Prozessor:  Intel Core 2 Duo Dual Core Intel Core i5 oder AMD  Quad Core Intel i7 oder AMD
Grafikkarte: 1Gb GPU oder Intel HD 4000 / AMD R5 2Gb GPU oder AMD Radeon R9 200 series oder Nvidia GTX 650 2Gb GPU oder AMD Radeon R9 290 series oder Nvidia GTX 970
Arbeitsspeicher: 4 Gb 8 Gb 8 Gb


iPhone: iPad: Apple TV:
iPhone SE iPad Air oder neuer Aplle TV 4k
iPhone 5S oder neuer iPad Pro oder neuer Apple TV 4. Generation oder neuer
iPad Mini 2 oder neuer

Zusätzlich gibt es die Zwift Mobile Link App, die für iOS und Android verfügbar ist. Diese dient als Fernbedingung bzw. Remote Control und ermöglicht eine einfache Handhabung deines Avatars. Auf diese gehen wir im weiteren Text noch ein. Die Apps kann man im jeweiligen Store herunterladen.

Zwift im App StoreZwift im App Store

Wie starte ich mein Heimtraining mit Zwift?

In 7 Schritten Zwift starten 

  • Zwift Software herunterladen
  • Account anlegen
  • Rollentrainer aufbauen
  • Zwift starten
  • Sensoren verbinden
  • Route auswählen
  • Losfahren 

Ist dir das zu schnell, oder dir fehlen noch wichtige Informationen zum detaillierten Ablauf? Dann solltest du einfach weiterlesen.

Zwift Software herunterladen und installieren

Bevor man in Zwift anfangen kann, Rad zu fahren, muss man das System erst einmal installieren. Anschließend legt man einen Account an und baut die Rolle auf.

Auf der Homepage von Zwift findest du die Download Datei. Dort kannst du gleich das passende Betriebssystem für den Download auswählen.

Die Installationsdatei von Zwift selbst ist nur wenige Mb groß und schnell installiert. Ab dann solltest du dir etwas Zeit nehmen. Wenn du Zwift das erste Mal öffnest, werden die gesamten Inhalte heruntergeladen. Das sind rund 4 GbJe nach Internetverbindung kann der Download ein Weilchen dauern. Danach werden nur nochfalls vorhanden, Updates geladen.

Zwift Account anlegen

Während Zwift die Daten herunterlädt, kannst du in der Zwischenzeit deinen Account anlegen. Dieser ist in wenigen Schritten eingerichtet. Mehr ein Tipp als ein ernst gemeinter Rat: Gib deine Werte, die du im zweiten Schritt angeben musst, wahrheitsgetreu an. Einerseits sind deine Leistungs-Werte in Zwift dadurch deutlich realistischer und andererseits sollte man Falschangaben nicht nötig haben. Es vermiest nicht nur dir den Spaß, sondern auch den anderen, wenn du betrügst.

  • Zwift Account anlegen
  • Je ehrlicher du die Daten angibst, desto genauer ist Zwift

Die Rolle aufbauen

Anschließend kannst du die Rolle aufbauen. Es macht Sinn, sie im kühlsten Raum der Wohnung oder Haus aufzubauen, da der fehlende Fahrtwind den Körper extrem schnell zum Schwitzen bringt. Alternativ kannst du noch ein Fenster öffnen oder einen Ventilator aufbauen. Das hilft ungemein, um nicht so stark ins Schwitzen zu kommen. Ich selbst benutze einen Ventilator und gekippte Fenster für genügend Frischluft. Das finde ich am angenehmsten. Achte beim Aufbau darauf, dass die Rolle bzw. Sensoren sehr nahe am Computer sind, damit es keine Verbindungsabbrüche oder Zeitverzögerungen gibt. Bei ANT+ sollte der Abstand zum Computer weniger als zwei Meter betragen, damit es zu keiner Verzögerung der Übertragung kommt. Ein Tipp: Hier kannst du ein USB Verlängerungskabel verwenden und den ANT+ Empfänger auf Höhe des Tretlagers auf dem Boden platzieren. Bei einer Kopplung mit Bluetooth kann der Abstand auch etwas größer sein. Jetzt nur noch das Rad in die Rolle spannen und man kann schon fast loslegen.

Zwift starten

Sind alle Daten heruntergeladen, kannst du Zwift starten. Klicke einfach auf „Ride“ und die App startet. Bist du noch kein Abonnent, dann erscheint zudem ein blauer Button mit „Join“. Ihn kannst du zu Beginn vernachlässigen.

Zwift StartenZwift Starten

Sensoren verbinden

Nach dem Start wirst du zum Verbinden der nötigen Sensoren aufgefordert. Je nachdem, ob du einen Powermeter, Smart Trainer oder andere Sensoren verwendest, kannst du diese in den jeweiligen Kategorien auswählen. Hier klickst du einfach auf „Suchen“ bzw. „Verbinden“. Achte darauf, dass alle deine Sensoren aktiviert sind. Meist musst du dafür kurz in die Pedale treten. In der entsprechenden Auswahl kannst du dann deinen passenden Sensor auswählen. Es wird dir auch zusätzlich angezeigt, über welches Signal, also ANT+ oder Bluetooth, der Sensor gekoppelt wird. Diese Auswahl musst du nicht jedes Mal neu festlegen. Das System merkt sich die Sensoren und wählt diese beim erneuten Starten wieder aus, sobald diese verfügbar sind. Drücke OK und es geht weiter.

  • Auswahl der Sensoren
  • Gekoppelte Sensoren

Die richtige Route wählen

Jetzt stehst du kurz vor der ersten Fahrt. Der Trainer ist aufgestellt, die Sensoren sind gekoppelt. Das Starten einer Fahrt ist ganz einfach. Im Auswahlmenü kannst du aussuchen, ob du ein Trainingsprogramm (A) fahren, an einem in Kürze startenden Event (B) teilnehmen oder eine vorbestimmte Route (C) abfahren möchtest; oder du fährst einfach los und bestimmst deine eigene Route. Zusätzlich sieht man noch Fahrer in der Nähe und Profis (D), die aktuell in Zwift ihre Runden drehen. Durch einen Klick auf den jeweiligen Namen kann man sich einem Fahrer anschließen und diesem folgen. Hast du eine Auswahl getroffen, musst du nur noch in die Pedale treten und dein Avatar fährt los.

Der Startbildschirm in Zwift schnell erklärtDer Startbildschirm in Zwift schnell erklärt

Aktuell gibt es drei verschiedene Zwift Welten: die WM-Strecke von 2015 im US-amerikanischen Richmond, die Olympia-Strecke in London von 2012 und die mit Abstand beliebteste Welt Watopia. Die Welten sind von Zwift an festen Tagen vorgegeben und wechseln in unterschiedlichen Abständen. Es gibt daher keine offizielle Möglichkeit, sich eine Welt auszusuchen. In unseren Zwift Hacks gibt es jedoch eine Option, sich die passende Welt auszusuchen, wenn man das möchte. 

Zwift London Strecken 

In London kann einen Teil der Olympiastrecke aus dem Jahre 2012 befahren werden. Für etwas Abwechslung sorgt der Box Hill bzw. Fox Hill mit seinen rund 155 Höhenmeter. Seit dem 08.01.2018 gibt es zusätzlich den Leith Hill bzw. Keith Hill mit bis zu 228 Höhenmeter. Eine nette Abwechslung ist die Fahrt durch eine U-Bahn-Station. London bietet aktuell 12 vorgefertigte Routen zur Auswahl. 

  • Greater London 8: 23,8 Km und 277 Höhenmeter
  • The London Pretzel55,7 Km und 574 Höhenmeter
  • The PRL Half: 69,1 Km und 1003 Höhenmeter
  • London Loop: 15,1 Km und 227 Höhenmeter
  • Greater London Flat: 11,6 Km und 53 Höhenmeter
  • The PRL Full172,9 Km und 2605 Höhenmeter
  • Classique: 5,4 Km und 25 Höhenmeter
  • Greater London Loop: 21,2 Km und 257 Höhenmeter
  • Surrey Hills: 40,8 Km und 890 Höhenmeter
  • Greatest London Loop: 25.9 Km und 357 Höhenmeter
  • London 8: 20,6 Km und 258 Höhenmeter
  • Triple Loops: 40,8 Km und 563 Höhenmeter

Zwift Richmond Strecken 

Auf der WM-Strecke von 2015 in Richmond kann man es Peter Sagan nachmachen und einen Sieg für sich einfahren. Mit Ausnahme eines kurzen Anstiegs über 65 Höhenmeter ist die Strecke sehr flach ausgelegt. Richmond bietet aktuell drei Routen zur Auswahl.

  • Richmond Full Course: 16,2 Km und 142 Höhenmeter
  • Richmond Hilly: 9,2 Km und 124 Höhenmeter
  • Richmond Flat Route: 5,1 Km und 11 Höhenmeter

Zwift Watopia Strecken

Zwift Watopia ist die mit Abstand beliebteste Welt. Eine komplett erfundenee Welt mit verschiedenen Bergen und einem Alpenpass (Alpe du Zwift) der HC. Kategorie sorgen für viel Abwechslung. Egal ob auf den Bergen oder unter Wasser – Spaß macht die Welt allemal! Durch regelmäßige Updates wie z.B. dem Maya Jungle Update mit 10 zusätzlichen Kilometern oder Alpe du Zwift wird Watopia stetig erweitert. Aber Achtung: Diesen Teil der Strecke kannst du erst ab Level 10 bzw. 12 befahren. Watopia bietet aktuell 17 Routen zur Auswahl. 

  • Volcano Circuit: 4,1 Km und 20 Höhenmeter
  • Volcano Climb23,4 Km und 204 Höhenmeter
  • The Pretzel: 72,4 Km und 1360 Höhenmeter
  • Jungle Circuite: 19,9 Km und 200 Höhenmeter
  • Hilly Route: 9,1 Km und 108 Höhenmeter
  • Big Loop: 42,8 Km und 663 Höhenmeter
  • Mountain Route: 29,1 Km und 681 Höhenmeter
  • Mountain 8: 31,9 Km und 690 Höhenmeter
  • Figure 8: 29,6 Km und 253 Höhenmeter
  • Flat Route: 10,2 Km und 61 Höhenmeter
  • Road to Ruins: 30,1 Km und 276 Höhenmeter
  • Volcano Circuit CCW: 4,1 Km und 21 Höhenmeter
  • Volcano Flat: 12,3 Km und 51 Höhenmeter
  • Three Sisters: 48,3 Km und 897 Höhenmeter
  • Four Horsemen: 89,3 km und 2112 Höhenmeter
  • Road to Sky: 19,9 km und 1144 Höhenmeter
  • Tour of Fire and Ice: 25,1 km und 1166 Höhenmeter

 Die jeweiligen Route werden im Startmenü ausgewählt. Heute habe ich mich für die Road to Ruins entschieden, diese kann erst ab Stufe 10 gefahren werden. Auf OK gedrückt und los geht’s.

  • Watopia bietet die meisten Strecken zur Auswahl

Während der Fahrt

Während der Fahrt bekommst du noch einige weitere Informationen angezeigt.

(A) Leistungswerte mit Watt, Herzfrequenz und Trittfrequenz. 

(B) Das aktuell verfügbare Power-up. 

(C) Aktuelle Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke, absolvierte Höhenmeter, die Fahrzeit sowie das aktuelle Level mit Statusbalken.

(D) Karte mit drei verschieden Anzeige-Möglichkeiten und Höhenprofil.

(E) Liste der Fahrer in deiner Nähe mit Namen, Landesflagge, zeitlichem Abstand, aktuellen Watt/Kg Leistung und gefahrenen Kilometern.

Zwift während der FahrtZwift während der Fahrt

Power-ups 

Power-ups sorgen für weiteren Spaß. Es gibt 5 verschiedene mit ganz speziellen Eigenschaften. Diese erhält man beim Überfahren der Ziellinie sowie bei Berg- und Sprintwertungen. 

  • Großer Bonus (große+): +250 experience points, entspricht 12,5 Kilometern. 
  • Kleiner bonus (kleines +): +10 experience points, entspricht 0,5 Kilometern. 
  • Leichtgewicht (Feder): reduziert das Gewicht um 7 Kg für 15 Sekunden.
  • Windschatten Boost (Van): erhöht den Windschatteneffekt um 50% für 30 Sekunden. 
  • Aero Boost (Helm): Reduziert den Luftwiderstand um 25% für 30 Sekunden. 

Navigieren während der Fahrt

Viele fragen sich, wie man navigieren bzw. ob man seinen Avatar steuern kann, wenn man eine Strecke ausgewählt hat. Diese Frage ist ganz einfach mit „Ja“ zu beantworten. Kurz vor einer Kreuzung erscheinen die entsprechenden Pfeile für die Navigation. Diese können wie folgt gesteuert werden:

  • Am PC/Mac per Pfeiltasten oder Mausklick 
  • Über die Mobile Link App von Zwift

Nachdem die Kreuzung überquert wurde, verschwinden die Symbole wieder. Mit der Mobile App lässt sich der Avatar zudem mit weiteren Gesten steuern. Probiere sie einfach mal aus und schaue oder höre, was passiert.

Navigation am DesktopNavigation am Desktop

Am Ende einer Fahrt 

Wenn du deine Fahrt beendet hast, hörst du einfach auf zu treten und steigst von deinem Rad ab. Du kannst die Fahrt über das Menü beenden, indem du auf „Fahrt beenden“ klickst oder in der Mobile App den orangen „Beenden Button“ gedrückt hältst. Im Anschluss erhältst du über deine Fahrt eine Zusammenfassung. Klickst du auf OKdann kannst du die Fahrt speichern und wird, wenn du dein Konto mit Strava und anderen Anbietern verbunden hast, dort direkt hochgeladen.

Die Zusammenfassung deiner FahrtDie Zusammenfassung deiner Fahrt

Die wichtigsten Einstellungen

Im Menü lassen sich noch einige kleine Einstellungen erledigen. Die Auswahl der Menüpunkte variieren je nach Trainer ein wenig. Diese sind nahezu alle selbsterklärend. Dazu muss einfach im Pausenmenü auf Einstellung geklickt werden. Dann erhaltet ihr folgende Einstellmöglichkeiten:

  • Bei dem Trainer-Schwierigkeitsgrad wird beeinflusst, wie schnell und stark sich der Widerstand der Rolle bei entsprechenden Steigungsprozenten ändert. 
  • Die Leistungsanzeige kann im 3-Sekunden-Mittel angezeigt werden oder in Echtzeit. 
  • Die Bestenliste kann immer eingeblendet werden oder nur kurz vor der Zeitnahme. 
  • Bild Hochladen ist verfügbar, wenn ein Strava Account verbunden ist. Ist dieser auf „immer“ gestellt, wird auf Strava automatisch ein Bild von dir hochgeladen. 
  • Tacx Neo Road Feel schaltet die Untergrundsimulation an oder aus. Hier werden Kopfsteinpflaster, Holzbrücken, Sand usw. sehr realistisch simuliert.
Einstellungen in Zwift vornehmenEinstellungen in Zwift vornehmen

Was kostet Zwift? 

Zwift bietet für Neukunden eine 7-Tage-Gratisnutzung an. Ist man in diesem Zeitraum auf den Geschmack gekommen, kann ein monatlich kündbares Abo abgeschlossen werden. 

Aktuell heiß in der Diskussion ist die immense Preiserhöhung von Zwift. Hier kann man sich natürlich darüber streiten. Zwift hat die Preise von 9,99$ (ca. 8,60€) pro Monat auf 14,99$ (ca. 12,90€) pro Monat erhöht. Die Erhöhung ist lediglich 5$, jedoch ein Aufschlag von 50%. Zwift selbst begründet das mit mehr und höher anfallenden Kosten durch die Erstellung der Welten, Servernutzung usw. 

Ein kleiner Lichtblick ist jedoch der sogenannte Grandfather Schutz, wie Zwift ihn nennt. Bedeutet, dass alle Kunden, die vor dem 15.12.2017 schon einmal einen bezahlten Monat absolviert hatten, einen Preisschutz bis zum 15.11.2018 erhalten. Bis dahin zahlen diese Nutzer weiterhin die 9,99$ pro Monat. Anders ausgedrückt: Alle Neukunden, die sich nach dem 15.12.2017 angemeldet haben, zahlen 14,99$ pro Monat.

Eine positive Sache kann man der Preispolitik von Zwift weiterhin abgewinnen: Das Abo kann jeder Zeit, ohne Mindestlaufzeit und Frist, zum Ende des monatlichen Bezahlzyklus‘ gekündigt werden. So zahlt man keine Extrakosten, wenn man es beispielsweise im Sommer nicht weiter nutzen möchte.

Wenn ihr kein Abo abschließen möchtet erhaltet ihr jeden Monat 25 Kilometer Gratis zum Fahren.

Um ein Zwift Abo zu kündigen, gehst du wie folgt vor:

  • Gehe auf die Homepage (http://zwift.com/) von Zwift. 
  • Logge dich mit deinem bestehenden Account ein. 
  • Gehe auf „Settings“. 
  • Klicke auf „Cancel Membership“. 
  • Wähle „Confirm Cancellation“ aus. 
  • Dein Abo läuft dann automatisch zum Ende des Bezahlzyklus‘ aus.
  • Zwift Grandfather Schutz für Abonnenten vor dem 15.12.2017
  • Zwift Abo kündigen

Was kann man alles mit Zwift machen? 

Zwift ist sehr vielfältig und bietet für jeden Anlass eine gute Lösung. Einige weitere Besonderheiten der Trainingssoftware erfährst du im Folgenden.

Avatar individualisieren:

Ich persönlich war schon in der Beta-Version aktiv, bei der es zum individuellen Anpassen des Avatars lediglich ein paar wenige Trikots, Rahmen und Laufräder gab. Inzwischen ist der Umfang riesig geworden. Wie in der Spielesimulation „Die Sims“ kann man auch hier seinen Avatar ganz individuell anpassen. Je nachdem, ob man in den Einstellungen männlich oder weiblich angegeben hat, kann man für den Avatar auch dementsprechende Anpassungen wählen: 

  • Trikot und Hose
  • Rahmen
  • Laufräder
  • Helm
  • Brille
  • Handschuhe
  • Socken
  • Schuhe
  • Frisur
  • Bart (männlicher Avatar)
  • Hautfarbe

Um entsprechende Trikots, Laufräder und andere Parts freizuschalten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Im Normalfall schaltet man diese über die eingefahrenen XPs (Experience Points) und den damit verbundenen Levelaufstiegen frei. Hinzu kommen die Auszeichnungen und Herausforderungen, die absolviert werden können. Außerdem kann man einige Trikots mit einem Code freischalten. Je nach Rahmen und Laufrädern können Gewichtswerte und Aero-Eigenschaften verbessert werden. Diese beeinflussen schließlich die Fahreigenschaften und führen zu einer besseren Performance.

  • Socken
  • Eine kleine aber feine Auswahl an Schuhen
  • Hier ist für jeden der richtige Rahmen dabei
  • Es gibt nichts wichtigeres als schnelle Laufräder
  • Hautfarbe
  • Handschuhe in Zwift
  • Auch unter dem Helm muss die Frisur stimmen
  • Sonnenschutz ist wichtig!
  • Mit oder ohne Bart?
  • Wir fahren nur mit Hut

Auszeichnungen und Herausforderungen 

Für den Langzeitspaß sorgen außerdem Auszeichnungen und Herausforderungen, die erfüllt werden können oder am besten auch erfüllt werden sollten.

Bei den Auszeichnungen handelt es sich um Fortschritte, die man beim Fahren in Zwift bekommen kann. So erhältst du auf einfachem Wege wie beispielsweise das Koppeln des Handys mit Zwift, das Vergeben von Likes oder das Fahren von bestimmten Wattzahlen Auszeichnungen.  Schwerer wird’s wenn längere Strecken am Stück gefahren werden müssen. Hier kann man sich einige Zusatz-XPs sichern und vereinzelt Teile freischalten. Theoretisch kann man alle Auszeichnungen in einer Ausfahrt bekommen, die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedoch sehr gering.

Bei den Herausforderungen gestaltet sich alles etwas schwieriger. Hier wählt man zwischen einer von drei verschiedenen aus. Das wären:

  • Climb Mt. Everest -> 8850 Höhenmeter
  • Ride California -> 1284 Km fahren
  • Tour Italy -> 2000 Km fahren
  • Für die Herausforderungen benötigt man viel Zeit

Hier ist es so, dass man nur in eine Herausforderung „einzahlen“ kann. Wählt man beispielsweise die Mt. Everest Herausforderung, dann werden hier nur die gefahrenen Höhenmeter gutgeschrieben. Die gefahrenen Kilometer werden nicht in Ride California oder Tour Italy gutgeschrieben. Somit sind diese Herausforderungen um einiges anspruchsvoller bzw. dauern länger als die Auszeichnungen. Die entsprechenden Belohnungen sind dafür sehr lohnenswert.

Möchte man z.B. das CONCEPT Z1 Bike, besser bekannt als Tron Bike, freischalten, wird es sehr aufwendig. Denn dafür muss man zunächst die Climb Mt. Everest Herausforderung mit 8850 Höhenmeter abschließen und dann nochmal zusätzlich 41.150 Höhenmeter fahren. Hat man insgesamt 50.000 Höhenmeter erarbeitet, wird das CONCEPT Z1 freigeschalten. So kann man nur gute Beine am Berg wünschen, denn dazu müsste der Epic KOM mit seinen 414 Höhenmeter lediglich 121 mal oder Alpe du Zwift 49 mal hinaufgefahren werden.

Experience Points

Experience (XP) ist ein Grundbaustein der Zwift Welt. Mit entsprechenden XPs steigt man in den Leveln auf und kann verschiedene Dinge freischalten: 

  • Für jeden Kilometer bekommt man 20 XPs 
  • Für jede KOM oder Sprint-Sektion gibt es zusätzlich 10 XPs 
  • Für das kleine Power-up gibt es 10 XPs und für das große Power-up 25 XPs 

Im Workout-Modus werden dir am Ende der Fahrt die entsprechenden XPs gutgeschrieben und nicht während des Workouts selbst.  

Wie schalte ich am schnellsten den Maja Jungle Course frei?

Wie erreiche ich nun am schnellsten die XPs, um z.B. den Maja Jungle Course fahren zu können? Die neueste Erweiterung in Zwift kann erst ab Level 10 befahren werden. Um das entsprechende Level zu erreichen, benötigt man insgesamt 16.000 Punkte, oder umgerechnet 800 Km.

  • Am schnellsten funktioniert das auf der Watopia Flat Route. 
  • Dort bekommt man für die 10,3 km lange Runde 206 XPs. 
  • Für die Sprintwertung gibt es nochmals 10 XPs zusätzlich. 
  • Mit dem Power-up Bonus können ca. 220 XPs pro Runde erreicht werden. 
  • Für jede Runde benötigt man ca. 20 Minuten. Daraus folgen 660 XPs pro Stunde. 
  • Für 16.000 XPs benötigt man daher knapp über 24 Stunden Fahrzeit. 

Dies ist vielleicht nicht die schönste und abwechslungsreichste Variante, jedoch mit Abstand die schnellste. Um Level 25 zu erreichen, benötigt man übrigens insgesamt 110.000 XPs. Das entspricht rund 5500 Km auf Zwift.

Viele schöne Details machen Zwift zu einem ErlebnisViele schöne Details machen Zwift zu einem Erlebnis

Zwift KOMs, Sprints und Trikots

Was wäre wohl das Radfahren ohne die Ortsschildsprints oder das Erkämpfen eines KOMs? Was auf der Straße als Kräftemessen gilt und immer wieder für Abwechslung sorgt, bleibt auch der virtuellen Welt in Zwift nicht fern. Auch hier können KOMs, Sprintwertungen und Rundenzeiten für festgelegte Strecken ausgefahren werden. Das Schöne dabei ist die Belohnung, wenn man der Schnellste ist und das individuelle Trikot übergestreift bekommt. Wie bei der Tour de France bekommt man als bester Sprinter ein grünes Trikot und als bester Bergfahrer ein weißes Trikot mit roten Punkten. Da kommt echtes Radsportfeeling auf.

Ich habe mir erst vor Kurzem das individuelle Trikot des 7,8 Km langen Jungle Loops geholt.

Wie erwähnt, bekommt man die Trikots als Ranglistenerster. Hierbei zählt zum Glück nicht wie bei Strava die All-Time Bestenliste, sondern nur die der aktuell gefahrenen Runden und aktiven Nutzer. Daher kann es sein, dass man an einem Tag mit einer Zeit von 14:42 Min. das Trikot bekommt und an anderen Tage mit einer Zeit von 12:26 nur auf Position 10 ist. Die eigene Bestzeit der letzten 30 Tage wird auch angezeigt und soll so jeden motivieren, seine eine Bestzeit zu unterbieten.

Das Junge Loop Trikot steht mir einfach ausgezeichnetDas Junge Loop Trikot steht mir einfach ausgezeichnet

Zwift Workout und FTP Test

Für die strukturierten Trainingskollegen unter uns gibt es die Workout-Funktion. Diese ist ein Traum in Verbindung mit einem Smart Trainer, da dieser den Widerstand automatisch an die angegeben Werte anpasst und man sich daher ganz auf das Intervallfahren konzentrieren kann. Besitzt man keinen Smart Trainer, dann funktioniert die Wattübertragung auch mit einem Powermeter, jedoch muss man den Widerstand der Rolle selbst anpassen, um die gewünschten Wattwerte einzuhalten. 

Wie funktioniert ein Workout?

Bevor es auf die Strecke geht, kann man ein vorgefertigtes Workout auswählen oder ein individuelles Training erstellen. Dazu wählt man bei „Art der Fahrt“ ein Training aus. Befindet man sich nun im Auswahlmenü, dann wählt man zwischen einer der vielen möglichen Trainings oder erstellt sich selbst einsIch erstelle mir diesmal selbst ein Workout. Hier kann man sich das Training ganz individuell einstellen. Angefangen von Trainingsbereichen, Intervallen oder auch Cadence Training. Alles kann man sich durch Drag & Drop zusammenstellen bis das individuelle Training steht. Der ERG Modus steht für die automatische Widerstandsregelung. Dieser passt den Widerstand an die zuvor festgelegte Wattzahl an und ist ausschließlich für den Smart Trainer verfügbar. Dabei muss nicht geschalten werden, da dieser sich an die Trittfrequenz anpasst, sodass die Wattzahl immer konstant bleibt.

  • Vorgefertigte Trainings erleichtern die Auswahl

Wenn du dich jetzt fragst, wie sich das mit dem Widerstand auf der Rolle z.B. beim Bergauf- und Bergabfahren verhält, dann kann man sagen: Im Workout werden die dort festgelegten Werte gefahren. Eine Anpassung des Widerstands an die aktuell zu fahrende Strecke findet nicht statt. So kann es passieren, dass ein Intervall auf eine Abfahrt fällt und du dort 400 Watt fahren musst, oder eine Erholungsphase auf einen Anstieg, bei dem du nur 160 Watt fahren musst. Fahrer, die sich in einem Workout befinden, erkennt man an dem zusätzlichen Display am Fahrrad des Avatars. 

FTP Test in Zwift

Wenn du noch nicht weißt, auf welchem Leistungsniveau du dich befindest, dann kannst du einen FTP Test machen. Der FTP (Functional Threshold Power) Test soll Aufschluss geben, wieviel Watt du maximal über die Dauer von 1 Stunde treten kannst. Aus diesem Wert lassen sich grob alle Trainingsbereiche ableiten und die Watt/Kg berechnen, sodass man gut über seine Leistungsfähigkeit Bescheid weiß. Besonders wichtig ist der Wert für die richtige Auswahl der Rennklasse, wenn man an sogenannten group rides oder Rennen teilnehmen möchte. Der FTP Test kann auch unter LT (Lactate Threshold) Test bekannt sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen FTP Test durchzuführen. 

  • Den kompletten 60 Minuten FTP Test fahren
  • Einen 20 Minuten FTP Test fahren und von diesem Wert 5% abziehen (FTP Test nach Coggan)
  • Aus vorhandenen Renn- und Trainingsdaten die FTP ableiten

Wichtig ist natürlich ein kleines Warm-Up Programm, bevor man mit den FTP Test beginnt. Da bei diesem Test auch der Kopf und das Feeling sehr wichtig sind, sollte man in Zwift die Strecke so wählen, dass das Fahrgefühl einem entgegenkommt. Kann man am Berg besser die Watt auf die Pedale bringen, dann lohnt es sich die Runde so zu wählen, dass man den FTP Test am Epic KOM durchführt. Ist die Ebene dein Spezialgebiet, ist es sinnig, den FTP Test im Flachen durchzuführen.

Zwift group ride und Rennen

Der Zwift Kalender bietet bei den Events viel Abwechslung. Hier kann man an gemeinsamen Ausfahrten, zum Teil mit Beteiligung einiger bekannter Profis wie Alberto Contador, Steve Cummings, Mark Cavendish usw., oder an richtigen Rennen und Rennserien teilnehmen. Inzwischen ist der Hype so groß, dass es Liveübertragungen mit Kommentator gibt.

Möchte man sich zu einem group ride oder Rennen anmelden, kann man das über die Mobile App oder in Zwift selbst machen. In Zwift sieht man im Startmenü die anstehenden Events oben rechts aufgelistet. Dazu gibt es noch einige Detailinfos:

  • Der Eventname
  • Die Dauer bis das Event startet
  • Die Teilnehmeranzahl
  • Die Leistungsklasse

Die Leistungsklassen teilen sich wie folgt auf:

  • A: +4 Watt/kg
  • B: 3,2 – 4 Watt/kg
  • C: 2,5 – 3,1 Watt/kg
  • D: 1 – 2,4 Watt/kg
  • E: Alles / Open

Möchte man an einem der Events teilnehmen, dann klickt man einfach auf das Event bzw. auf den jeweiligen Buchstaben der Leistungsklasse und bestätigt dies, indem man auf „Join Event“ klickt. Dann kann man sich noch bis kurz vor dem Start ganz normal in der Zwift Welt bewegen oder dem Event direkt beitreten und sich auf einer virtuellen Rolle warmfahren.

Über die Mobile Link App geht die Teilnahme an einem Event genauso einfach. Gehe einfach auf „Events“ und wähle dort das gewünschte Event aus. Hier wähle ich das WBR 4 Flat Lap aus. Dort gibt es nochmals deutlich mehr Detailinformationen über das Event in Form einer Beschreibung, welche auch die zu fahrenden Runden anzeigt. Hier kann man sich einfach mit einem Touch auf das „+“ zur jeweiligen Klasse anmelden. Startet man nun Zwift, wird man gefragt, ob man dem Event beitreten möchte.

Möchte man sich im Web über die anstehenden Events informieren, findest du alles Wichtige bei Zwift Events.

Jetzt steht dem virtuellen Wettkampf nichts mehr im Weg.

Strava Account verbinden

Zwift lässt sich ganz einfach mit Strava und folgenden weiteren Anbietern verbinden:

  • Trainingpeaks 
  • Today’s plan 
  • MapMyRun und MapMyRide 
  • Withings 
  • Fitbit 
  • Garmin Connect 
  • Technogym 

Damit du Zwift mit Strava verbinden kannst, musst du wie folgt vorgehen: 

  • Gehe auf die Homepage von Zwift. 
  • Logge dich mit deinem bestehenden Account ein. 
  • Gehe auf „Settings“. 
  • Gehe auf „Connections“. 
  • Wähle Strava aus. 
  • Melde dich mit deinen Strava Daten an. 
  • Autorisiere Zwift zur Verbindung mit Strava. 

Jetzt sind die beiden Systeme miteinander verbunden. Genauso kannst du auch mit den anderen Anbietern verfahren und diese mit Zwift verbinden.

  • Zwift kann mit vielen Anbietern gekoppelt werden. Unter anderem mit Strava und Garmin Connect
  • Nur noch bestätigen und man hat die Systeme gekoppelt

Zwift Hacks 

Jederzeit in seiner Lieblingswelt fahren

Zwift wechselt, je nach Wochentag, zwischen den Welten Watopia, Richmond und London. Da wahrscheinlich jeder seine Lieblingswelt hat, wäre es doch super, jederzeit in dieser fahren zu können. Und das ist möglich, nämlich wenn man so vorgeht: 

  • Suche im Zwift Ordner die Datei prefs.xml 
  • Öffne diese mit einem Text Editor 
  • Am Ende der Textdatei befindet sich dieser Textbaustein </ZWIFT> 
  • Setze vor diesen Textbaustein einen der folgenden Tags: 
    • Für Watopia: <WORLD>1</WORLD> 
    • Für Richmond: <WORLD>2</WORLD> 
    • Für London: <WORLD>3</WORLD> 
  • Speichere die Datei 

Wenn du jetzt Zwift startest, fährst du in der von dir festgelegten Welt. Fantastisch! Möchtest du diese Funktion wieder rückgängig machen, dann musst du nur den Tag aus der Pref.xml Datei entfernen. 

Mehr als 25 Frei-Kilometer fahren

Für Nicht-Abonnenten bietet Zwift jeden Monat 25 km zur freien Fahrt an, bis entweder ein Abo abgeschlossen werden soll oder auf den nächsten Monat gewartet werden muss. Jedoch stimmen die 25 Km nicht ganz. Denn auch nach den absolvierten 25 Km kann man weiterfahren, solange man die Fahrt nicht beendet. Somit kann man auch in einer Trainingseinheit 100 Km fahren, wenn man das möchte. Beendet man anschließend die Fahrt, muss man auf den nächsten Monat warten, bis weitere 25 Km freigegeben werden.

Eine weitere Option wäre, die 25 Km aufzuteilen. So kannst du an einem Tag beispielsweise nur 24 Km fahren und den letzten verfügbaren Kilometer für eine lange Einheit aufsparen.

Und zum Schluss

Solltest du noch Fragen oder Anregungen haben, dann schreibe uns einfach über die Kommentarfunktion und wir antworten dir so schnell wie möglich.

Über den Autor

Fährt gerne: XCO, XCM, Road, Cyclocross

Bikes: BMC TeamMachine SLR01, BMC TeamElite 01, BMC Roadmachine 03, Ridley X-Night

Lieblings-Radrevier: Bergstraße & Odenwald

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen