Onlineshop: 069-60 51 17 70
Versand am nächsten Tag error_outline
100 Tage Rückgaberecht error_outline
Kauf auf Rechnung error_outline
Rennräder26
Filtern
Geschlecht
Geschlecht
Marke
Marke
Rahmenhöhe cm
Gib deine Körpergröße in cm (z.B. "175") ein und erhalte eine Auswahl von Fahrrädern in deiner Rahmengröße:
Das ist leider keine gültige Eingabe, bitte nenne uns deine Körpergröße in cm. 
Es tut uns leid, Wir konnten in deiner Größe leider kein passendes Fahrrad finden. 

Du kennst deine passende Rahmengröße? Wähle diese direkt aus:
Rahmenmaterial
Rahmenmaterial
Schaltsystem
Schaltsystem
Schaltung
Schaltung
Gänge
Gänge
Bremsart
Bremsart
Radgröße
Radgröße
Farbe
Farbe
Saison
Saison
Filialverfügbarkeit
Filialverfügbarkeit
Preis

Cannondale Rennrad günstig bei Fahrrad XXL kaufen

Cannondale RennradUm dich bei deiner Kaufentscheidung bestmöglich zu unterstützen, findest du hier Antworten auf wichtige Fragen zu unseren Cannondale Rennrädern. Falls du weitere Beratung benötigen solltest, stehen wir dir sehr gerne unter der Telefonnummer 069-90 74 95 30 oder per E-Mail (service@fahrrad-xxl.de) zur Verfügung.

Aluminium oder Carbon – welchen Rahmen sollte ein Cannondale Rennrad besitzen?

Kurz und knapp:
  • Carbon-Rahmen: bessere Eigenschaften
  • Aluminium-Rahmen: gute, preisgünstige Alternative
  • Billige Carbon-Rahmen meiden
Unsere Rennräder von Cannondale sind teils mit Aluminium-Rahmen (Einsteiger- bis Mittelklasse-Modelle), teils mit Carbon-Rahmen (Mittelklasse- bis High End-Modelle) erhältlich. Wenn dich der höhere Preis nicht stört, kannst du mit einem guten Carbon-Rahmen nichts falsch machen. Grund hierfür sind die tollen Eigenschaften von Carbon: Es ist leicht, liefert eine gute Dämpfung und verfügt über eine hohe Steifigkeit.
Keine Sorge: Auch gute Aluminium-Rahmen überzeugen heutzutage mit tollen Fahreigenschaften, so dass sie eine tolle Alternative für den schmalen Geldbeutel sind. Achtung: Zuweilen sind auch sehr billige Rennräder mit Carbon-Rahmen (d.h. unter 1500 Euro) auf dem Markt zu finden. Diese Angebote solltest du genau prüfen, da die Rahmen i.d.R. eine minderwertige Qualität haben.

Welche Schaltung sollte ein gutes Cannondale Rennrad haben?

Kurz und knapp:
  • Shimano-Schaltungen immer eine gute Wahl
  • Schaltung und Schalthebel müssen zum Fahrer passen
  • Vor dem Kauf: verschiedene Schaltsysteme testen
Wenn du dein Rennrad mit einer hochwertigen Schaltung ausstatten möchtest, ist Shimano immer eine gute Wahl. Das japanische Unternehmen begeistert seit Jahren mit Qualität und technischer Innovation. Auch unsere Cannondale Rennräder vertrauen bis auf wenige Ausnahmen auf die Marke Shimano. So ist in der gehobenen Mittelklasse z.B. die Shimano Ultegra 6800 verbaut, im High End-Bereich die Shimano Dura Ace 9000.
Nicht jeder Fahrer kommt auch mit jeder Schaltung zurecht. Manchmal ist es der Fahrstil, der nicht perfekt zum Schaltsystem passt, manchmal sind es die Schalthebel, die nicht mit der Physiognomie des Fahrers harmonieren. Daher solltest du verschiedene Schaltungen ausprobieren, ehe du dich für ein bestimmtes Rennrad von Cannondale entscheidest.

Die Reifen eines Cannondale Rennrads – worauf du achten solltest

Kurz und knapp:
  • 25 mm Reifen auf dem Vormarsch
  • Cyclocross-Räder mit breiten Reifen
  • Richtiger Reifendruck wichtig
Bei den Rennrädern stehst du vor der Wahl, ob du 23 oder 25 mm Reifen aufziehen möchtest. Die 23 mm Bereifung war lange Zeit Standard. Mittlerweile sind jedoch die 25 mm Reifen auf dem Vormarsch. Diese haben zwar ein etwas höheres Gewicht, glänzen aber durch ihr tolles Rollverhalten. Dementsprechend haben wir die meisten unserer Cannondale Rennräder mit 25 mm Reifen ausgestattet und setzen hierbei auf bewährte Schwalbe-Qualität.
Um Verwirrung vorzubeugen: Cannondale Rennräder mit offroad-Ambitionen (auch bekannt als Cyclocross-Bikes) haben einen deutlich breiteren Reifen. Unabhängig von der Marke oder der Breite solltest du immer auf den richtigen Reifendruck achten, da die Reifen nur so ein Maximum an Leistung bringen.

Welche Reifenbreite bietet welche Vorteile:

23 mm ReifenRennrad Breite

  • Lange Zeit Standard bei Rennrädern
  • Geringerer Rollwiderstand
  • Geringeres Gewicht
  • Nachteil: Weniger Fahrkomfort

25 mm Reifen

  • Sind immer mehr im Kommen
  • Besserer Fahrkomfort
  • Höherer Pannenschutz
  • Nachteil: Höheres Gewicht

Was solltest du bei den Laufrädern berücksichtigen?

Kurz und knapp
  • Carbon-Felgen selten
  • Aluminium-Felgen i.d.R. mit besserem Bremsverhalten
  • Höhere Felgen für große Rennradler
Lediglich unser absolutes High End-Rennrad von Cannondale ist mit Carbon-Felgen (Mavic Ksyrium Pro Carbon) ausgestattet. Der Grund: Carbon weist ein schlechteres Bremsverhalten als Aluminium auf. Erst extrem teure Laufräder können diese Problematik durch ihre ultraleichte Bauweise ausgleichen.
Bei der Felgenhöhe solltest du beachten, dass eine niedrigere Felge in den Bereichen Gewicht und Beschleunigung punktet. Eine höhere Felge ist schwerer, überzeugt aber durch eine bessere Aerodynamik und höhere Stabilität. Gerade große oder schwere Rennradler sind mit höheren Felgen oftmals besser unterwegs.

Wie sollte der Lenker eines Cannondale Rennrads beschaffen sein?

Kurz und knapp:
  • Carbon-Lenker punkten bei den Fahreigenschaften
  • Carbon nur im High End-Sektor verbaut
  • Perfekte Lenker-Passform entscheidendes Kaufkriterium
Wie beim Rahmen-Material gilt auch hier: Carbon hat in puncto Fahreigenschaften (Dämpfung von Vibrationen, Steifigkeit, Gewicht) die Nase vorn, ist aber auch deutlich teurer. Daher werden Carbon-Lenker üblicherweise nur im High End-Sektor verbaut. Unsere Cannondale Rennräder verfügen fast ausschließlich über gute Aluminium-Lenker. Einzig das Cannondale Supersix Evo Hi-Mod, ein Rennrad der absoluten Spitzenklasse, besitzt mit dem Cannondale Escape Hanger einen Lenker aus Carbon.
Ohnehin sollte eine perfekte Passform das entscheidende Kriterium bei der Lenker-Wahl sein. Nur wenn der Lenker samt Vorbau gut zu deinem Fahrstil und deiner Statur passt, sitzt du perfekt im Sattel und genießt optimalen Fahrkomfort.

Nach oben