Alle Beratungsthemen anzeigen Alle Beratungsthemen schließen

Der richtige Reifendruck beim Rennrad in bar 



Der richtige Reifendruck trägt wesentlich zum Fahrgefühl auf dem Rennrad bei. So führt ein hoher Luftdruck bei Rennradreifen zu einem geringen Luftwiderstand und damit zu hohen Geschwindigkeiten auf Asphalt. Der ideale Luftdruck variiert jedoch je nach Reifentyp und hängt auch vom Gewicht des Fahrers, vom Untergrund und sogar vom Wetter ab. Hier erfährst du, wie du den richtigen Reifendruck für dein Rennrad in bar ermittelst und warum du ihn regelmäßig kontrollieren und anpassen solltest, um Komfort, Sicherheit und Leistung zu optimieren. 

Der richtige Reifendruck beim Rennrad in bar 



Der richtige Reifendruck trägt wesentlich zum Fahrgefühl auf dem Rennrad bei. So führt ein hoher Luftdruck bei Rennradreifen zu einem geringen Luftwiderstand und damit zu hohen Geschwindigkeiten auf Asphalt. Der ideale Luftdruck variiert jedoch je nach Reifentyp und hängt auch vom Gewicht des Fahrers, vom Untergrund und sogar vom Wetter ab. Hier erfährst du, wie du den richtigen Reifendruck für dein Rennrad in bar ermittelst und warum du ihn regelmäßig kontrollieren und anpassen solltest, um Komfort, Sicherheit und Leistung zu optimieren. 


Von welchen Faktoren hängt der richtige Reifendruck beim Rennrad ab? 

Das optimale Fahrgefühl auf dem Rennrad hängt maßgeblich vom Reifendruck ab. Doch hier stellt sich schnell die Frage: Wie viel Druck braucht der Reifen meines Rennrads eigentlich? Als Faustregel gilt: Je schmaler der Reifen, desto höher sollte der Luftdruck sein. So haben hart aufgepumpte Rennradreifen einen geringen Rollwiderstand und sind daher besonders schnell auf dem Asphalt, da sie auch weniger Kraft benötigen.   

Durch den hohen Luftdruck bieten die Reifen jedoch nur wenig Komfort und der Fahrer spürt bei einer rauen Fahrbahn jede Unebenheit. Aber auch zu geringer Reifendruck gilt es zu vermeiden, da der Reifen ungleichmäßig rollt. Die Folge sind meist Durchschläge und Schäden an der Flanke sowie ein erhöhter Reifenverschleiß. Wie viel Luftdruck ein Reifen letztendlich benötigt, hängt von mehreren Faktoren ab. 

Gewicht  

Ob Rennrad, Mountainbike oder Trekkingrad: Der Luftdruck des Reifens hängt stark vom Gewicht des Fahrers, des Rades und der Ausrüstung ab. Beim Bikepacking zum Beispiel erhöht sich das Gesamtgewicht um mehrere Kilo, so dass eine Nachjustierung des Reifendrucks unerlässlich ist. Wird der Druck nicht angepasst, leidet nicht nur der Fahrkomfort, sondern auch die Sicherheit. Auch schwerere Fahrer sollten ihre Reifen mit mehr Luft füllen, um schnell über die Straßen zu rollen.  

Tipp: Das Vorderrad deines Fahrrads sollte weniger aufgepumpt sein als das Hinterrad, da es mehr Gewicht trägt. Das Vorderrad läuft auch mit weniger Druck ruhig.  

   

Untergrund  

Auf einer frisch asphaltierten Straße erreichst du mit einem hohen Reifendruck auf deinem Rennrad eine höhere Geschwindigkeit. Anders verhält es sich auf unebenen Straßen: Ist der Reifen zu stark aufgepumpt, reagiert er empfindlich auf den Untergrund, da er die Unebenheiten nicht mehr ausreichend abfedern kann. Das wirkt sich negativ auf den Fahrstil, den Komfort und die Geschwindigkeit aus – und kann im schlimmsten Fall zu einer Reifenpanne führen. Es ist wichtig, bei der Routenplanung die Beschaffenheit des Untergrunds zu berücksichtigen und den Reifendruck entsprechend anzupassen. 

 

Reifentyp  

Bevor du den Reifendruck an deinem Rennrad anpasst, lohnt sich ein Blick auf die Reifenbreite und die Reifenkonstruktion. Auf der Reifenflanke findest du die genormte ETRTO-Reifengröße sowie Empfehlungen für den maximalen und minimalen Reifendruck. Zu hoher Reifendruck führt zu einem rauen Fahrgefühl, zu geringer Reifendruck erhöht den Verschleiß. Im Vergleich zu MTBs mit breiteren Reifen sind Rennradreifen schmaler und bieten weniger Luftwiderstand. Früher waren besonders schmale Reifen beliebt, heute geht der Trend zu breiteren Varianten, die in der Regel 25 oder 28 Millimeter breit sind.  

  

Witterung   

Um die Haftung des Rennrads bei Nässe zu verbessern, empfiehlt es sich, den Reifenluftdruck um ca. 0,5 bar zu reduzieren. Umgekehrt führen hohe Temperaturen automatisch zu einer Erhöhung des Reifendrucks, insbesondere bei Carbonfelgen. Um einen hohen Druckaufbau zu vermeiden, ist es ratsam, an heißen Tagen bei Strecken mit längeren Abfahrten den Luftdruck zu reduzieren.  

Gut zu wissen: Normalerweise wird der Reifendruck bei Rennrädern in bar oder PSI angegeben. PSI ist die in Amerika gebräuchliche Maßeinheit, daher findet man bei Produkten von dort ansässigen Herstellern oft PSI-Werte. 1 bar entspricht 14,5 PSI.  


Den passenden Reifendruck fürs Rennrad finden: Mit Tabelle 

Generell kannst du dich beim Fahrrad-Reifendruck an der Angabe auf dem Reifen orientieren, Mit diesem Wert kannst du dabb auf deinen Touren experimentieren, bis du den idealen Reifendruck gefunden hast. Um den für dich und dein Bike passenden Reifendruck im Voraus genauer zu bestimmen, kannst du dich zusätzlich an folgende Faustregel halten: der ideale Reifendruck beim Rennrad entspricht in etwa 10 Prozent deines Körpergewichts in bar. Wenn du also 70 Kilogramm wiegst, solltest du deinen Reifen auf 7 bar aufpumpen.   

Noch genauer wird der Wert, wenn du sowohl dein Körpergewicht als auch die Breite des Reifens berücksichtigst. Dann erhält man die folgende Tabelle: 

Fahrergewicht (kg)  Vorderreifen (bar)  Hinterreifen (bar) 
50-60  5,9-6,2  6,2-6,6 
61-70  6,2-6,6  6,6-7,0 
71-80  6,6-7,0  7,0-7,4 
81-90  7,0-7,4  7,4-7,8 
91-100  7,4-7,8  7,8-8,2 



Im Gegensatz zu Mountainbikern, die den Reifendruck ihres MTBs ständig den Bodenverhältnissen anpassen müssen, haben es Rennradfahrer wesentlich einfacher. Auf der Straße ist die Vielfalt an unterschiedlichen Untergründen eher gering. Ausnahmen sind Radrennbahnen und Kopfsteinpflaster: Auf sehr glatten Bahnen solltest du die Reifen deines Rennrads mit 10 bar oder mehr befüllen, um den Rollwiderstand zu minimieren. Auf Kopfsteinpflaster hingegen solltest du auf 28 mm Reifen zurückgreifen und diese mit 5,5 bar befüllen. 

Bitte beachte, dass es sich hierbei um allgemeine Richtlinien handelt und der optimale Reifendruck je nach individuellen Vorlieben und Bedingungen variieren kann. Es ist wichtig, den Reifenluftdruck regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen, um Reifenpannen zu vermeiden. 


Unsere beliebtesten Rennrad-Reifen

Warum ist der richtige Reifendruck beim Rennrad so wichtig?  

Der Rollwiderstand eines Reifens ist essentiell fürs Fahrgefühl und variiert mit dem Luftdruck. Während breite Fahrradreifen eine kurze und breite Aufstandsfläche haben, kommen schmale Reifen mit einer langen und schmalen Aufstandsfläche. Da die Reifenbreite demnach keinen Einfluss auf den Rollwiderstand hat, kannst du also bedenkenlos zu breiteren Rennradreifen greifen, ohne dass sich der Rollwiderstand erhöht.  

Aus Komfortgründen ist es möglich, den Reifendruck beim Rennrad zu reduzieren. Dabei solltest du jedoch darauf achten, dass der Luftdruck nicht zu niedrig ist. Ein zu geringer Luftdruck belastet die Karkasse des Reifens und führt zu einem höheren Verschleiß der Lauffläche. Außerdem besteht die Gefahr einer Reifenpanne. Reifen sollten allerdings auch nicht bis zum Maximum aufgepumpt werden, da sie sonst besonders auf unebenen Straßen an Haftung verlieren und beginnen zu tanzen. Im schlimmsten Fall kann dies zu einem Sturz führen. 


Welche Rolle spielt die Reifenart für den idealen Reifendruck beim Rennrad? 

Der richtige Reifendruck hängt auch mit der Art des Reifens zusammen. Damit du weißt, welchen Druck du in deinen Rennradreifen geben musst, hier eine Übersicht: 


Tubular
(Schlauchreifen): Der Tubular, auch Schlauchreifen genannt, zeichnet sich durch seine Langlebigkeit aus. Beim ihm ist der Schlauch direkt mit dem Mantel vernäht, während der Reifen mit dem Felgenbett verklebt ist. Diese Konstruktion macht den Tubular stabiler und leichter, was ihn besonders im Profisport beliebt macht. Außerdem bietet er Notlaufeigenschaften, die andere Reifentypen nicht haben. 

  

Tubeless (schlauchloser Reifen): Tubeless-Reifen waren zunächst im Mountainbike-Sport verbreitet, haben sich in den letzten Jahren aber auch im Rennradbereich etabliert. Durch ein spezielles Felgenband hält der Mantel selbst die Luft und eine Dichtmilch aus Latex sorgt dafür, dass undichte Stellen in Sekundenschnelle abgedichtet werden. Das Beste: Tubeless-Reifen können mit etwa 0,5 bis 1 bar weniger Luftdruck gefahren werden. Das verbessert den Fahrkomfort spürbar, erhöht die Haftung und verringert den Rollwiderstand.  

 

Clincher (Drahtreifen): Der Clincher ist ein absoluter Klassiker unter den Rennradreifen. Er ist als Draht- oder Faltreifen erhältlich und etwas pannenanfälliger als Tubeless- oder Schlauchreifen. Aber keine Sorge, bei einem Platten lässt sich der beschädigte Schlauch leichter auswechseln und man ist schnell wieder auf dem Sattel. 


Egal für welchen Reifentyp du dich entscheidest, denke daran, den richtigen Reifenluftdruck regelmäßig zu überprüfen und anzupassen, um das beste Fahrerlebnis auf deinem Rennrad zu gewährleisten. 


Das könnte dich auch interessieren

Zum Vergleich

¹ Bei diesem Streichpreis handelt es sich um die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP). Technische Änderungen, Irrtümer und Schreibfehler vorbehalten.
² Bei diesem Streichpreis handelt es sich um eine ehemalige unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (ehemaliger UVP). Technische Änderungen, Irrtümer und Schreibfehler vorbehalten.
³ Gültig ausschließlich im Onlineshop fahrrad-xxl.de ab einem Mindestbestellwert von 100 €. Der Gutscheincode ist einmalig einlösbar.

truck-outlineshopping-outline
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10:00 - 19:00 Uhr
Telefonnummer:
Hilfe & Kontakt
ANFAHRT UND KONTAKT