Jan 11

Retro E-Bikes 2019

In der Mode gilt das Gesetz schon lange: „Alles kommt wieder.“

Das trifft definitiv auch für die „herkömmlich motorisierten Zweiräder“, die Motorräder, zu. Es gibt kaum einen Hersteller, der nicht ein schickes Pendant einer 70er Jahre Legende im Programm hat.

Im noch so jungen E-Bike Bereich von einer Renaissance zu sprechen, ist eigentlich (noch) nicht relevant.

  • Was genau prägt also den Bereich der Retro E-Bikes?
  • Welche „Player“ sind hier am Start?
  • Welche Technik wird verwendet?
  • Wo geht die Reise hin – oder ist der Hype schnell verpufft?

Wir haben nach Antworten gesucht.

Retro E-Bikes aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Vintage Electric

Vintage Electric Tracker-SVintage Electric Tracker-S
Vintage Electric TrackerVintage Electric Tracker
Vintage Electric Scrambler-SVintage Electric Scrambler-S
Vintage Electric CafeVintage Electric Cafe

Mitten im schönen Silicon Valley hat sich eine kleine Edelschmiede rund um ihren Gründer Andrew Davidge zum Ziel gesetzt, Stilelemente längst vergangener Manufakturen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten aufzugreifen und an Retro E-Bikes wieder zu neuem Leben zu erwecken. Nicht ganz unbemerkt: So wurde auch Jay Leno, USA Comedy Legende, Late- Night-Show Moderator und Besitzer einer der weltweit größten privaten Sammlungen (auto)mobiler  Raritäten jüngst auf einem Bike der Firma Vintage Electric gesehen. Die Retro E-Bikes der Firma Vintage Electric gibt es in vier Ausführungen. Allen gemeinsam sind eine sehr prägnante Formensprache und ein sehr hoher Wiedererkennungswert.

Natürlich haben die Bikes nichts mit unseren EU-konformen Pedelecs gemeinsam.

Die Eckdaten lesen sich wie folgt

  • Leistungsstarker Nabenmotor mit 750 W und (3000 W im Race Modus)
  • Akkus mit über 1 KWh
  • Höchstgeschwindigkeit 20 Mph bzw. 36 Mph
  • Gasgriff
  • 3,5 h Ladezeit
  • Reichweiten von 40 bis 75 Meilen

Die Retro E-Bikes kosten zwischen $3.995 und $6.995.

Retro E-Bikes „Made in Europe“

Ruff Cycles

The RuffianThe Ruffian
Das Ruffian ist ab sofort auch in unserer Mainzer Filiale verfügbar!Das Ruffian ist ab sofort auch in unserer Mainzer Filiale verfügbar!

Wer ein Retro E-Bike der deutschen Manufaktur Ruff Cycles, das „Ruffian“ bewegt, der dürfte mit Sicherheit auffallen und beim Parken und Rasten schnell im Mittelpunkt stehen.

Was auf den ersten Blick wie ein via Gasgriff betriebenes E-Bike daherkommt ist in Wirklichkeit aber ein echtes Pedelec, bei dem hochwertigste Komponenten zum Einsatz kommen:

  • Bosch Performance Line CX Antrieb mit 75 Nm Drehmoment
  • 500 Wh Bosch Akku, in der Tankattrappe versteckt
  • stufenlose NuVinci Infinity N330 Nabenschaltung
  • Bosch Intuvia Display

Das Ruffian ist natürlich kein Leichtgewicht – es wiegt ca. 33 kg und kostet ab 5.499 €. Übrigens: das Bike in unserem Titelbild ist auch ein Ruffian – was doch eine andere Farbe und etwas Zubehör bewirken können…

Meijs

Motorman Designer's ChoiceMotorman Designer's Choice
Motorman CustomizedMotorman Customized
Motorman ClassicMotorman Classic

Das niederländische Meijs Motorman ist ein für EU zertifiziertes E-Bike der Klasse L1E und somit nicht als Pedelec zu betreiben.

Die Eckdaten

  • Hinterradnabenmotor
  • 1,5 KWh Akku
  • 45 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Reichweite 50 – 65 km
  • Energierückgewinnung (Rekuperation)

Auch das Motorman ist kein Leichtgewicht – es wiegt ca. 48 kg und kostet ab 4.950 €.

Rayvolt

Rayvolt CruzerRayvolt Cruzer

Als „Harley Davidson unter den E-Bikes“ bezeichnet die Firma Rayvolt seine in Barcelona entwickelte Cruiser Serie, die in mehreren Farbvarianten verfügbar ist. Wie unschwer zu erkennen ist, verfügt die Rayvolt Cruiser Serie über einen Hinterrad Nabenmotor, der folgende Besonderheit aufweist: Laut Rayvolt kann dieser sowohl in einer Pedelec konformen „Smart Hub“ Version als auch in einer „Power Hub“ Version geordert werden.

Der große Power Hub Motor kann laut Rayvolt über das Betriebssystem des Rades EIVA (eine Eigenentwicklung) reguliert werden, so dass das Rad im Pedelec Modus legal auf deutschen Straßen verwendet werden kann. Verwendet man das Rad im E-Moped Modus ist eine vorherige Zulassung nötig oder man verwendet das Rad auf dem eigenen Grundstück.

Cruiser Besitzer können ihr Bike in einen Sicherheitsmodus versetzen und so zusätzlich gegen Diebstahl schützen.

Die Cruiser Serie weist die folgenden Merkmale auf:

  • Hinterradnabenmotor
  • 550 W oder 1.1 KWh Akku
  • 25 km/h in der Pedelec Variante
  • Reichweite 60 km bzw. 120 km
  • Energierückgewinnung (Rekuperation)
  • 2 verfügbare Rahmengrößen

Die Preise für die Cruiser Serie beginnen bei 2.899 €.

Fazit

Retro E-Bikes sind echte „Hingucker“  – und genau hinschauen sollte man in der Tat, wenn es um das Vertriebs- und Service Netzwerk der Hersteller geht. Wie sieht es diesbezüglich derzeit (Stand Januar 2019) für die gelisteten Hersteller aus:

  • Meijs setzt momentan offensichtlich noch auf ein reines Online Vertriebssystem
  • Rayvolt listet etwa 20 Händler in Deutschland, 2 in Österreich
  • Ruff Cycles hat etwa 15 Vertragspartner in Deutschland – darunter bereits auch unsere Filialen in Mainz und Griesheim (in Kürze dort verfügbar)
  • Vintage Electric hat für Spanien und Großbritannien je einen Händler gelistet

Retro E-Bikes sind eine angenehme Abwechslung in einem Pedelec Markt, der je Segment Produkte hervorgebracht hat, die sich mittlerweile immer mehr ähneln. Ein Retro E-Bike zu fahren oder sein Eigen zu nennen, ist sicherlich auch „ein Stück Lebensgefühl“.

Cruisen, Entschleunigen  und Kontakte knüpfen ist die Devise – und man sollte auch schon mal eine flapsige Anmerkung (neidischer) Mitmenschen abkönnen.

Ob der „Hype“ anhält? Schwer einzuschätzen – wie heißt es so schön: „Platz ist in jeder noch so kleinen Nische“…

Das könnte dich auch interessieren

War dieser Beitrag hilfreich?

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Über den Autor

Fährt gerne: Feld, Wald und Wiese

Bikes: Grace MX-S, KTM Macina Street, Cube AMS 100

Lieblings-Radrevier: Rheinhessisches Hügelland

1 Kommentar

  1. Sven Poppe
    7. März 2019 at 17:12 · Antworten

    Nette Bikes, schau dir auch mal das Unimoke von Urban Drivestyle aus Berlin an. Auf Mallorca für die Vermietung entwickelt und nun Berlin ansässig. Geniales Gerät und passend zum Thema.
    Und nein, ich gehöre nicht zu deren Team, bin nur ein Besitzer der frühen Stunde

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.