Onlineshop: 069-60 51 17 70
Versand am nächsten Tag error_outline
100 Tage Rückgaberecht error_outline
Kauf auf Rechnung error_outline
Hantelstangen3
Wer seine Muskeln liebt, der drückt und zieht! Die Hantelstange ist die Grundlage jedes Krafttrainings. Bereits die alten Griechen kannten sie schon, nur das damals die Gewichte natürlich noch etwas anders aussahen. Bei der Hantelstange unterscheidet man in der Regel zwischen Langhantel und Kurzhantel. Zudem findet man noch einige spezielle Hantelstangen wie die SZ-Stange vor. Je nachdem welche Stange gewählt wird, kann man unterschiedliche Akzente beim Training setzen. Worauf es bei Hantelstangen ankommt und was man beim Kauf einer Kurzhantelstange oder Langhantelstange beachten sollte, erfährst du jetzt weiter unten.  ...weiterlesen
Filtern
Marke
Marke
Filialverfügbarkeit
Filialverfügbarkeit
Preis

Hantelstange günstig online kaufen bei Fahrrad XXL 

Um dich beim Hantelstangen Kauf bestmöglich zu unterstützen, haben wir hier eine ausführliche Beartung für dich aufbereitet. Sollte hier eine Frage unbeantwortet sein, ruf uns einfach an.

Die richtige Hantelstange für deine Trainingsziele

1. Der Klassiker: Die Langhantelstange

Die Langhantelstange kennt jeder vom Bankdrücken oder auch aus dem Fernsehen, vom klassischen Gewichtheben. Mit der Langhantelstange trainiert man hauptsächlich – aber nicht nur – die großen Muskelgruppen wie Brustmuskeln, Rückenmuskeln und Beinmuskeln. Man kann sie mit Gewichten seiner Wahl bestücken und somit das Trainingsgewicht individuell einstellen. Langhantelstangen sind robust und erlauben unterschiedliche Griffarten. Als Material kommt in der Regel Gusseisen oder Edelstahl zum Einsatz.

2. Kurz und knackig: Die Kurzhantelstange

Beim Training mit der Kurzhantelstange können u.a. auch kleinere Muskeln besser angesprochen werden, die mit der Langhantel manchmal nicht wie gewünscht berücksichtigt werden können. Auch kann noch einmal gezielter und spezifischer trainiert werden, weshalb Kurzhanteln auch im Bodybuilding gern gesehene Trainingspartner sind. Kurzhanteltraining zeichnet sich durch einen hohen Variationsgrad von Übungen aus. Neben dem reinen Muskelaufbau, können koordinativ anspruchsvolle Übungen gewählt oder auch ein besonderer Fokus auf die Steigerung von Stoß- und Sprungkraft gelegt werden.

3. Schön kurvig: Die SZ- oder auch Curl-Hantel

Diese spezielle Hantelstange ist in einer Wellenform gebogen, so dass bestimmte Übungen ergonomisch besser ausgeführt werden können und zudem die Handgelenke bei diesen Übungen mehr geschont werden. Die Übungen Bizeps-Curl oder Schulterheben werden z.B. gerne mit dieser Art von Hantelstangen ausgeführt.

4. Für Profis ein Muss: Die Trizepshantel

Als kleiner Exot der Hantelstange ist die Trizepshantel meist nur in gut sortierten Fitness-Studios vorzufinden. Sie fällt als erstes durch ihre auffälliges Erscheinungsbild ins Auge und ist ein absoluter Experte, wenn es um den Aufbau eines formschönen Trizeps-Muskels geht.

Worauf beim Kauf einer Hantelstange zu achten ist

Auch, wenn die Hantelstange als Trainingsgerät augenscheinlich sehr einfach aufgebaut ist, so gibt es durchaus einige Unterschiede, auf die beim Kauf geachtet werden sollte.

Art: Einsatz und Trainingszweck bestimmen die Form der Hantelstange und entscheiden, ob eine Langhantel, Kurzhantel, SZ-Hantel oder Trizepshantel den Weg ins eigene Zuhause schaffen soll. Für die meisten Anwender und Kraftaspiranten bietet es sich an, sich eine Langhantelstangen sowie zwei Kurzhantelstangen anzuschaffen, da sich so nahezu jeder Muskel im Körper ansprechen lässt und eine möglichst breite Übungsvielfalt ermöglicht wird.

Material: Die meisten Hantelstangen werden aus Gusseisen oder Edelstahl hergestellt und sind entsprechend stabil. Besonders schicke Exemplare sind teilweise mit Chrom überzogen. Man unterscheidet weiterhin zwischen Hohl- und Vollmaterialstangen. Vollmaterialstangen sind schwerer, halten noch einmal mehr Gewicht aus und kommen u.a. im professionellen Bodybuilding und beim olympischen Gewichtheben zum Einsatz.

Oberfläche: Geriffelte oder an der Oberfläche strukturierte Hantelstangen erleichtern das Halten und Greifen der Stange und sind glatten Hantelstangen vorzuziehen.

Durchmesser und Aufnahmelänge: Hantelstangen gibt es üblicherweise mit einer Bohrung von 30 oder 50 Millimeter. Dementsprechend passen nur Gewichte/Hantelscheiben mit dem gleichen Lochdurchmesser auf die jeweilige Hantelstange. Die Aufnahmelänge gibt an, wie viel Platz an beiden Ende für die Gewichte bleibt. Je höher die Aufnahmelänge, desto mehr Gewichte passen drauf.

Größe: Gerade beim Kauf von Langhanteln oder SZ-Hanteln wird man schnell feststellen, dass es keine Einheitsgrößen gibt. Die Länge dieser Hantelstangen kann zwischen 120 cm und 220 cm variieren. Kleine Stangen bis 140 cm bieten sich an, wenn auf breite Griffbreiten verzichtet werden kann, wie dies z.B. beim Kreuzheben notwendig ist. Sie sind jedoch schwerer auszubalancieren als ihre größeren Vertreter, gerade auch, sobald mit mehr Gewicht trainiert wird. Mittelgroße Hantelstangen zwischen 160 cm und 180 cm sind für so gut wie alle Kraftsportler geeignet, solange es nicht auf Wettkämpfe gehen soll. Sie bieten für alle Übungen eine ausreichende Griffweite und halten normalerweise ein maximales Gewicht von um die 200 kg aus, was auch für ambitionierte Hobbysportler schwer zu knacken sein wird. Für Vollprofis und Gewichtheber müssen es jedoch olympische Hantelstangen mit 220 cm Länge sein. Die maximale Gewichtsbelastung liegt hier bis zu stolzen 500 kg. Zudem ist meist eine Kugellagerung eingebaut, die es ermöglicht, dass sich Hantelscheiben unabhängig von der Grifffläche drehen können, was besonders für das Gewichtheben wichtig ist.

Verschlüsse: Viele Hantelstangen, besonders Kurzhantelstangen, werden gleich mit passenden Verschlüssen ausgeliefert, um die Gewichte bzw. Hantelscheiben befestigen zu können. Man unterscheidet zwischen Federverschlüssen, Feststellringen und Sternverschlüssen. Federverschlüsse sind schnell anzubringen, sie sind dafür aber nicht ganz so fest und sicher wie die anderen beiden Verschlussarten. Die heute seltener verwendeten Feststellringe werden mit Schrauben fixiert und halten dadurch absolut bombenfest, allerdings dauert das Wechseln der Gewichte am längsten. Die modernen und häufig genutzten Sternverschlüsse vereinen die Vorteile von Feststellringen und Federverschlüssen und haben sich mittlerweile als Standard etabliert.

Was man noch für das Training mit der Hantelstange braucht

Wer sich eine oder mehrere Hantelstangen zulegt, der braucht natürlich auch die entsprechenden Gewichte bzw. Hantelscheiben, die auf die jeweilige Bohrung der Hantelstange(n) passen. Idealerweise schafft man sich neben der fast schon obligatorischen Langhantel auch zwei Kurzhanteln und ausreichend Gewichte an, um das Training immer möglichst variantenreich und effizient gestalten zu können.
Damit die Hantelstangen nicht einfach auf dem Boden rumliegen und diesen dabei eventuell sogar verkratzen, stehen Hantelablagen zur Verfügung. Darüber hinaus wird für viele Übungen mit der Langhantel zu einer Hantelbank angeraten. Speziell für das beliebte Bankdrücken oder Schrägbankdrücken ist eine Hantelbank unumgänglich. Neben der einfachen Flachbank stehen Schrägbänke oder auch Multifunktionsbänke zur Auswahl.

Vorteile des Hanteltrainings

  • Einfach und effizient von zuhause trainieren
  • Geringe Anschaffungskosten
  • Geringer Platzbedarf
  • Freihanteltraining für ein vielfältiges Training aller Körpermuskeln
  • Neben dem reinen Krafttraining wird auch Koordination und das Zusammenspiel der Muskeln trainiert
Hantelstangen inklusive der passenden Hantelscheiben sind kostengünstig in der Anschaffung und erlauben ein sehr effizientes und variantenreiches Training von zuhause aus. Beim Freihanteltraining mit der Hantelstange werden immer mehrere Muskeln gleichzeitig aktiviert und somit auch die intra- und intermuskuläre Koordination neben dem reinen Kraftaufbau mitentwickelt. Neben der großen möglichen Übungsbandbreite spricht auch der geringe Platzbedarf für das Hanteltraining von zuhause. Anfänger sollten darauf achten, sich langsam zu steigern und es nicht gleich mit der Belastung zu übertreiben. Während die Muskeln bei genügender Stimulation durchaus relativ schnell wachsen können, braucht der Halteapparat, der aus Bindegewebe, Knochen, Sehnen und Bänder besteht, deutlich länger zur Anpassung.
Nach oben