Onlineshop: 069-60 51 17 70
Versand am nächsten Tag 
100 Tage Rückgaberecht 
Kauf auf Rechnung 
Roller1
Filtern
Geschlecht
Geschlecht
Marke
Marke
Farbe
Farbe
Filialverfügbarkeit
Filialverfügbarkeit
Rahmenmaterial
Rahmenmaterial
Saison
Saison
Federung
Federung

Kinderroller günstig bei Fahrrad XXL im Onlineshop kaufen

In unserem Onlineshop findest du ausgewählte Kinderroller der renommierten Marke PUKY, die seit Jahrzehnten für herausragende Qualität und höchste Sicherheit in Sachen Kinderfahrzeuge steht. Außerdem führen wir noch kleinere, zusammenklappbare Kinderroller von Micro. Informiere dich in Ruhe anhand unserer Produkttexte und den detaillierten Eigenschaften und solltest du sonst noch weitere Fragen zu den Kinderrollern, dem Versand oder der Bestellung haben, dann kontaktiere gerne jederzeit unseren Kundenservice, der sich dann deinem Problem sofort annimmt. Zusätzlich zu den hervorragenden Kinderollern findest du bei uns übrigens auch noch die passenden Kinderhelme.


Kinderroller bringen Kids vorwärts

Kinderroller sind klassische Tretroller oder Trittroller und sind muskelkraftbetriebene zweirädrige Fortbewegungsmittel. Hauptsächlich aber bereiten sie viel Spaß! Anstoß und Schwung gibst du oder dein Kind mit Hilfe eines Beines, und gelenkt wird mit dem fahrradähnlichen Lenker. Wenn man erst mal genug Fahrt mit dem Kinderroller aufgenommen hat, dann stellt man sich einfach auf das Trittbrett und lässt rollen. Unterschieden werden kann übrigens noch zwischen den größeren Alltags- oder Sportrollern, wie unsere Kinderroller von PUKY, und den zusammenfaltbaren Miniklapprollern, die sich schnell mal verstauen lassen und leicht zu transportieren sind. Kinderroller gibt es in ganz verschiedenen Größen und unterschiedlichen Ausführungen. Während die PUKY-Kinderroller Luftbereifung haben, meistens zwei Räder oder aber auch vorne ein großes und hinten zwei kleinere und teilweise eine Bremse, sind die Mini Kinderroller mit Teleskopstange und Klappvorrichtung am Lenker versehen und haben klassische Inlineskater-Rollen. Unsere Kinderroller von Micro haben vorne zwei Räder, sind also eigentlich Dreiradroller.


Weitere Roller-Arten: Kickroller, Tretroller und mehr

Die nächste Stufe zum Kinderroller ist dann der erwähnte Sportroller, mit dem man richtige Weltmeisterschafts- und Europameisterschaftsrennen auf einem Rundkurs austragen kann. Zudem gibt es die faltbaren Tret- oder Kinderroller, die im Sportbereich auch Scooter oder Kickboard genannt werden. Mit der zweiten Variante können verschiedene Freestyle-Tricks wie beim BMX oder beim Skateboard gemacht werden.

Noch ein kleiner Hinweis am Rande: Zwar setzen die meisten Eltern ihren Kindern beim Fahrradfahren einen Helm auf, aber gerade beim Kinderroller oder beim Dreirad ist die Sensibilisierung für den Helm wenig vorhanden, obwohl hier genauso Unfälle mit Kopfverletzungen passieren können. Also sollte auch auf einem Kinderroller stets ein Helm getragen werden. Zusätzlich kann man sein Kind, ähnlich wie beim Inlineskaten, mit verschiedenen Protektoren für Handgelenke, Ellenbogen und Knie ausstatten. Ähnlich wie das Kinderlaufrad bietet der Kinderroller beste Voraussetzungen für dein Kind, damit es später spielend leicht den Wechsel auf ein richtiges Fahrrad vollziehen kann. Kinderroller sind also perfekte Anfängerfahrzeuge. Klassische Miniscooter auch Kickroller genannt findet man bei unseren Kettler Rollern.


Kinderroller Scooter kaufen - Was beachten?

Obwohl die Kinderroller Scooter schon speziell für die Kleinsten entwickelt und gebaut wurden, gibt es dennoch einige Unterschiede. Zum einen gibt es Kinderroller aus den Materialien Stahl und Aluminium. Stahl ist zwar viel robuster als Aluminium, dafür wiegt es aber auch ein wenig mehr. Daneben spielt natürlich die Größe des Rollers eine wichtige Rolle. Denn die Scooter sind zwar hinsichtlich der Lenkerhöhe verstellbar, aber trotzdem gibt es ein Minimum und ein Maximum in diesem Bereich. Deswegen gilt es vorher unbedingt abzuklären, wie hoch oder tief der Lenker eingestellt werden kann. Die dritte wesentliche Entscheidung bezieht sich auf die Räder. Auch diese variieren hinsichtlich der Größe. Aber nicht nur das, auch hinsichtlich der Reifen gibt es Unterschiede. Manche Kinderroller haben Reifen die mit Luft gefüllt sind, andere haben Vollgummi-Reifen. Außerdem gilt es abzuwägen, ob das Kind eine Bremse benötigt oder mit dem Fuß zum Stehen kommt.

  • Rahmenmaterial
  • maximale und minimale Lenkerhöhe
  • Reifenmaterial
  • Gibt es eine Bremse?


Ab wie viel Jahren sind Roller für Kinder sinnvoll?

Bei Kinderrollern ist es ähnlich wie bei Laufrädern für Kinder: Jedes Kind ist und lernt anders. Einigen Kindern fällt es total leicht ihre motorischen Fähigkeiten auszubauen und sie kommen super schnell mit neuen Bewegungsabläufen zurecht. Andere brauchen einfach etwas länger oder haben gerade sogar einen anderen Schwerpunkt in der Entwicklung. Grundlegend aber kann man Kleinkindern ab dem zweiten Geburtstag das Angebot machen, mit dem Rollerfahren zu beginnen. Aber auch wenn das Kind schon viel älter ist, lohnt es sich noch mit dem Rollerfahren anzufangen.


Was ist besser – ein Kinderroller mit zwei oder drei Rädern?

Kinderroller werden sowohl mit zwei, als auch mit drei Rädern angeboten. Ein wirkliches besser oder schlechter gibt es bei den unterschiedlichen Modellen dahingehend aber nicht. Wenn die Kleinen anfangen Rollerfahren zu üben, ist es für sie noch sehr schwer das Gleichgewicht zu halten. Deswegen ist es vor allem zu Beginn sicherer und einfacherer für Kinder, Kinderroller mit drei Rädern zu benutzen. So lässt sich auch anfallende Skepsis dem neuen Gefährt über schneller abbauen. Kinder können aber ebenso gut auf Rollern mit zwei Räder das Fahren lernen und natürlich auch genauso viel Spaß damit haben, wie auf den dreirädrigen.


Für welches Terrain ist der Scooter für Kinder gedacht?

Durch die verschiedenen Modelle bei Kinderrollern ergeben sich auch unterschiedliche Einsatzbereiche. Deswegen fahren nicht alle Scooter auf jedem Untergrund gleich. Besonders entscheidend für das Fahrverhalten auf unterschiedlichem Terrain sind die Räder und Reifen. Es gibt sowohl verschiedene Radgrößen, als auch unterschiedliche Reifenmaterialien. Auf ebenen und glatten Wegen rollen alle Roller sehr gut. Je gröber und rauer der Untergrund aber wird, desto besser fährt es sich mit größeren Rädern. Dafür lassen sich aber die kleinen Räder wesentlich leichter steuern und besser Beschleunigen. Bei dem Reifenmaterial ist es ähnlich. Vollgummi-Reifen versprechen ruhige und super schnelle Rolleigenschaften auf Asphalt, ruckeln aber stärker auf unebenen Wegen. Bei Reifen die mit Luft gefüllt sind, bieten diese dann dagegen Dämpfungseigenschaften auf Waldwegen.

 

Je nach Radgröße und Reifenmaterial:

  • asphaltierte Straßen
  • Gehwege
  • Waldwege
  • Wirtschaftswege


Wie groß muss das Kind mindestens sein, um einen Kinderroller fahren zu können/dürfen?

Bei Kinderrollern gilt es zu unterscheiden, ab welchem Alter das Kind fahren kann und welche körperlichen Anforderungen es benötigt. Ab einem Alter von ungefähr zwei Jahren können Kinder lernen Roller zu benutzen. Diese müssen dann aber auch gewisse körperliche Voraussetzungen erfüllen. Die Kinder müssen nicht nur an den Lenker reichen, sondern ihn auch gut kontrollieren können. Dabei müssen sie aber auch mit den Füßen sicher auf den Boden kommen. Diese Eigenschaften können Kinder etwa ab einer Größe von 85 Zentimeter erfüllen. Allerdings gibt es auch Roller die nur für größere Kinder ausgelegt sind.

Nach oben
Name
Direccion
plz plz
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10:00 - 19:00 Uhr
Telefonnummer: 0351 843537-11
ANFAHRT UND KONTAKT